Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sprint-WM in Hamar

Deutsche Eisschnellläufer ohne Aussicht auf Top-Platz

Chancenlos
+
Die deutschen Eisschnellläufer haben schon nach dem ersten Wettkampftag keine Chance mehr auf einen Spitzenplatz: Nico Ihle in Aktion.

Die deutschen Eisschnellläufer haben bei den Sprint-Weltmeisterschaften im norwegischen Hamar schon nach dem ersten von zwei Wettkampftagen keine Chance mehr auf einen Spitzenplatz.

Hamar - Der Chemnitzer Nico Ihle rangiert bei Halbzeit des Vierkampfes mit 70,665 Punkten auf Position 14. Zum Auftakt lief der 36-Jährige über 500 Meter in 35,75 Sekunden auf Rang 19, verbesserte sich dann dank Platz sieben in 1:09,83 Minuten über 1000 Meter im Gesamtklassement.

Moritz Klein (Erfurt) belegte nach 35,80 Sekunden über 500 Meter und 1:10,76 Minuten über 1000 Meter mit 71,180 Punkten den 18. Platz, Hendrik Dombek (München) war 19. mit 71,230 Zählern nach 35,74 Sekunden und 1:10,98 Minuten. Spitzenreiter nach zwei Wettbewerben war der Kanadier Laurent Debreuil mit 69,005 Punkten für 34,58 Sekunden über 500 Meter und 1:08,85 Minuten über 1000 Meter. An diesem Freitag werden beide Strecken noch einmal gelaufen.

Bei den Frauen lag die Niederländerin Jutta Leerdam mit 75,550 Punkten für 38,11 Sekunden über 500 Meter und 1:14,88 Minuten über 1000 Meter auf Platz eins, dicht gefolgt von ihrer Landsfrau Femke Kok (75,620). Deutsche Läuferinnen waren nicht am Start. dpa