Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup

Deutsche Rekordzeiten bei Eisschnellläufer Klein und Emele

Moritz Klein
+
Der deutsche Eisschnelläufer Moritz Klein hat die nächste Runde im Weltcup nur knapp verpasst.

Es fehlte nur ein Sekundenbruchteil: Trotz Rekordzeiten haben Stefan Emele und Moritz Klein den nächsten Weltcup im kanadischen Calgary verpasst.

Salt Lake City - Stefan Emele und Moritz Klein haben trotz deutscher Rekordzeiten beim Weltcup der Eisschnellläufer in Salt Lake City den Aufstieg in die A-Gruppe der besten 20 über 1500 Meter knapp verpasst.

Der 25-jährige Emele belegte am Samstag (Ortszeit) auf dem Utah Olympic Oval über 1500 Meter in 1:44,423 Minuten den siebten Platz in der B-Gruppe. Mit seiner Zeit verbesserte er den kurz zuvor von seinem Erfurter Teamkollegen Klein aufgestellten deutschen Rekord von 1:44,510 Minuten, mit der er Achter wurde. Die alte Bestmarke von 1:45,03 Minuten hatte Robert Lehmann (Erfurt) 2009 ebenfalls in Salt Lake City aufgestellt.

Um beim nächsten Weltcup am kommenden Wochenende im kanadischen Calgary in der A-Gruppe starten zu können und sich dort Chancen auf eine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Peking zu erhalten, hätten Emele und Klein unter die ersten Drei kommen müssen. Dafür fehlte beiden jeweils rund eine halbe Sekunde.

Zum Abschluss des zweiten Wettkampftages belegte das Trio Michelle Uhrig (Berlin), Lea Sophie Scholz (Berlin) und Leia Behlau (Inzell) Platz zwei in der Mannschaftsverfolgung der B-Gruppe hinter China. dpa

Kommentare