Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup

Deutsche Shorttracker enttäuchen in Nagoya

Anna Seidel
+
Shorttrackerin Anna Seidel in Aktion.

Die deutschen Shorttracker haben bei der zweiten Weltcup-Station im japanischen Nagoya ihre Ziele verfehlt und sind bei den Final-Entscheidungen nicht mehr vertreten.

Nagoya - Anna Seidel, die tags zuvor um zwei Zehntelsekunden und Rang drei den Einzug in das Halbfinale über 1500 Meter verpasst hatte, gewann die Ranking-Rennen der Ausgeschiedenen und kam somit als 22. auf die beste Einzel-Platzierung der Deutschen. Über 1000 Meter erhielt die 24 Jahre alte Dresdnerin einen Penalty wegen Behinderung und wurde ans Ende des Feldes gesetzt.

Auch Adrian Lüdtke und Christoph Schubert konnten sich bei den Herren in ihren Vorläufen nicht für die Viertelfinals qualifizieren und müssen weiter um die Olympia-Tickets zittern. Dazu sind eine Platzierung unter den ersten Acht oder zwei Ränge in den Top 15 erforderlich.

Bisher hat als einzige Deutsche Anna Seidel durch einen neunten Platz vorige Woche in Peking über 1500 Meter die „halbe“ Olympia-Norm errreicht. Weitere Möglichkeiten, das Olympia-Ticket zu sichern, bestehen bei den Weltcups in Debrecen/Ungarn (18. bis 20. Novermber) und Dordrecht/Niederlande (25. bis 27. November). dpa

Kommentare