Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup-Auftakt in Ruka

Deutsche Skilangläufer im Sprint ohne Chance

Laura Gimmler
+
Langläuferin Laura Gimmler in Aktion.

Die deutschen Skilangläuferinnen und Skilangläufer haben beim Saisonauftakt im finnischen Ruka erwartungsgemäß nicht in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen können.

Ruka - Laura Gimmler und Katharina Hennig erreichten im klassischen Sprint als Beste aus dem Team von Bundestrainer Peter Schlickenrieder das Viertelfinale. Gimmler wurde am Ende 26., Hennig belegte den 28. Platz. Die deutschen Männer schieden allesamt bereits in der Qualifikation aus und kamen damit nicht unter die besten 30.

Den Sieg sicherte sich bei den Frauen Maja Dahlqvist. Die Schwedin sprach nach ihrem Sieg vor Teamkollegin Johanna Hagstroem und der Norwegerin Maiken Caspersen Falla von einem „perfekten Start“. Bei den Männern gewann der 22 Jahre alte Russe Alexander Terentew vor dem Norweger Johannes Hoesflot Klaebo und dessen Landsmann Erik Valnes. dpa