Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eiskunstlauf

Erster Eistanz-Olympiasieger Gorschkow gestorben

Alexander Gorschkow und Ljudmila Pachomowa
+
Alexander Gorschkow gewann bei den Winterspielen 1976 in Innsbruck mit seiner damaligen Ehefrau Ljudmila Pachomowa Gold.

Der erste Eistanz-Olympiasieger und Präsident des russischen Eiskunstlauf-Verbandes, Alexander Gorschkow, ist tot. Gorschkow sei in der Nacht zum Donnerstag im Alter von 76 Jahren gestorben, meldete die staatliche Agentur Tass unter Berufung auf Verbandsdirektor Alexander Kogan.

Moskau - Gorschkow habe sein ganzes Leben dem Eiskunstlauf gewidmet und einen „unschätzbaren Beitrag für die Entwicklung des russischen und internationalen Eiskunstlaufs“ geleistet, erklärte Kogan. „Für uns ist das ein riesiger Verlust.“

Gorschkow und seine Partnerin und damalige Ehefrau Ljudmila Pachomowa wurden 1976 in Innsbruck die in der Geschichte der Olympischen Winterspiele ersten Sieger im Eistanz. Mehrfach siegte das Paar in den 1970er Jahren auch bei Europa- und Weltmeisterschaften.

Seit 2010 stand Gorschkow an der Spitze des russischen Eiskunstlauf-Verbandes und wurde dreimal wiedergewählt - zuletzt im Mai dieses Jahres. In seine Amtszeit fiel damit auch der Fall Kamila Walijewa. Die 16 Jahre alte Europameisterin war am 25. Dezember 2021 bei den russischen Meisterschaften positiv auf die verbotene Substanz Trimetazidin getestet worden. Dies wurde aber erst bei den Olympischen Winterspielen im Februar in Peking bekannt, nachdem Walijewa mit dem russischen Team Olympia-Gold gewonnen hatte.

In dem Fall hat der Internationale Sportgerichtshof (Cas) nun ein Schiedsgerichtsverfahren eingeleitet. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) hatte das Gericht in Lausanne angerufen, weil die russische Anti-Doping-Agentur (Rusada) bislang noch keine Entscheidung getroffen hat. dpa

Kommentare