Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eiskunstlauf-EM

Essenerin Schott wird Elfte - Russin Walijewa begeistert

Nicole Schott
+
Eiskunstlauf-EM: Nicole Schott belegt mit ihrem Kurzprogramm den elften Platz.

Die sechsmalige deutsche Meisterin Nicole Schott ist mit einem elften Platz in die Eiskunstlauf-EM in Tallinn gestartet.

Tallinn - Für ihr künstlerisch elegantes Kurzprogramm bekam die 25-jährige Essenerin vom Preisgericht nur 61,86 Punkte. „Ich hatte schon beim Einlaufen leichte Nervosität bei der Kombination“, sagte Schott. Sie konnte danach den dreifachen Flip nur mit einem zweimal gedrehten Toeloop kombinieren, setzte aber den dreifachen Rittberger sicher auf das Eis.

„Es war ein erster Schritt, die beiden schwierigen Elemente anzugehen, um sich bis zu den Olympischen Winterspielen in Peking zu steigern“, meinte die EM-Dreizehnte von 2020, die vor Weihnachten wegen einer Booster-Impfung und einer Erkältung etwas kürzertreten musste. Schott hat in Estland einen Platz unter den ersten Zehn als Ziel, um für den nächsten Winter zwei Startplätze bei den Damen für Deutschland zu sichern.

15-Jährige aus Russland setzt neuen Maßstab

Für Begeisterung sorgte der russische Shootingstar Kamila Walijewa mit einer technisch wie künstlerisch perfekten und bezaubernden Darbietung. Die erst 15 Jahre alte Junioren-Weltmeisterin aus Russland setzte mit 90,45 Punkten einen neuen Maßstab bei den Damen.

Damit ist die Ausnahmeathletin aus Kasan der Titel kaum zu nehmen. Unerwartet drängte sich die Belgierin Loena Hendrickx mit 76,25 Punkten in die russische Phalanx. Die WM-Dritte Alexandra Trusowa (75,13) kaum auf Rang drei vor Weltmeisterin Anna Scherbakowa (69,05). dpa

Kommentare