Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympiasiegerin von 2018

Ex-Eislaufstar Savchenko kritisiert deutschen Verband

Aljona Savchenko
+
Richtet kritische Worte an die Deutschen Eislauf-Union: Aljona Savchenko.

Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Aljona Savchenko hat der Deutschen Eislauf-Union (DEU) eine Mitschuld an ihrem Engagement als niederländische Nationaltrainerin gegeben.

Berlin - „Der niederländische Verband hat mir im Gegensatz zum deutschen Verband ein richtiges Angebot unterbreitet. Ein geregeltes Einkommen, soziale und gesundheitliche Absicherung, eine berufliche Perspektive und die soziale Absicherung für meine Tochter“, sagte die 38-Jährige bei „eurosport.de“ und ergänzte: „Ich bekomme hier die Chance, etwas Ähnliches aufzubauen wie im Eisschnelllauf und im Schwimmen, wo die Niederlande zur absoluten Weltspitze gehören.“

Der Wechsel der Paarlauf-Olympiasiegerin von 2018 hatte in Deutschland für Aufsehen gesorgt. Im vergangenen Jahr hatte sich die DEU überraschend von Erfolgstrainer Alexander König getrennt. Dieser hatte Savchenko und den Franzosen Bruno Massot mit ihrer legendären Kür 2018 zu Olympia-Gold geführt. König ist nun bei den deutschen Eisschnellläufern Bundestrainer für Wissenschaft, Aus- und Fortbildung.

Savchenko leitet das niederländische Eiskunstlauf-Trainingszentrum, das seine Arbeit im kommenden Frühjahr in der Eisschnelllauf-Hochburg Heerenveen aufnimmt. Sie hat einen Vertrag bis Mitte 2024.

Weiter große Sorgen macht sich die gebürtige Ukrainerin um ihre Heimat sowie Familie und Freunde, die wegen des russischen Angriffskrieges in der Region um Mariupol ums Überleben kämpfen. Der weitestgehende Ausschluss russischer Sportler sei richtig. „Ich denke auch, dass noch mehr passieren muss. Dass dort weiter gefeiert und gelacht wird, ist einfach unbeschreiblich. Die Boykotte sind richtig, aber es bleibt fraglich, ob sie wirklich etwas bringen“, sagte Savchenko. dpa