Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Finne Niskanen gewinnt Langlauf-Gold - Kuchler verläuft sich

Iivo Niskanen
+
Der Finne Iivo Niskanen jubelt über Gold.

Der Finne Iivo Niskanen hat bei den Olympischen Winterspielen in China die Goldmedaille im Skilanglauf über 15 Kilometer im klassischen Stil gewonnen.

Zhangjiakou - Einen Tag nach dem Silber-Gewinn seiner älteren Schwester Kerttu Niskanen über die zehn Kilometer klassisch setzte sich der 30-Jährige in Zhangjiakou überlegen durch. Im Ziel lag er 23,2 Sekunden vor Skiathlon-Olympiasieger Alexander Bolschunow aus Russland. Bronze gewann Norwegens Star Johannes Hoesflot Klaebo. Für Iivo Niskanen war es das dritte olympische Gold seiner Karriere.

Bester Deutscher war Lucas Bögl aus Gaißach als 17., Jonas Dobler aus Traunstein und Janosch Brugger aus Schluchsee belegten die Plätze 19 und 20. „Das habe ich schon öfters gesagt: Mir gibt es nichts, der beste Deutsche zu sein“, sagte Bögl. „Wenn einer von uns in die Top Ten läuft, fände ich das noch besser.“

Albert Kuchler aus Lam unterlief bei seinem Olympia-Debüt ein Missgeschick. „Ich bin nach der ersten Runde ins Ziel gelaufen, musste dann wieder umdrehen. Das hat ungefähr 30 Sekunden gekostet“, sagte der 23-Jährige. „Ich kann es nicht erklären, warum es ausgerechnet hier passiert.“ Am Ende landete er auf dem 32. Platz.

Teamchef Peter Schlickenrieder nahm Kuchlers Panne mit Humor. „Das ist eine Geschichte für die Ahnen. Ich glaube, davon werden seine Enkelkinder noch erzählt bekommen“, sagte er. dpa