Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordische Kombination

Geiger und Frenzel sicher bei Olympia dabei - Rest offen

Vinzenz Geiger
+
Ist bei Olympia gesetzt: Vinzenz Geiger.

Die beiden Kombinations-Olympiasieger Vinzenz Geiger und Eric Frenzel können fest für ihren Start bei den Olympischen Winterspielen in Peking planen.

Val di Fiemme - Der 24 Jahre alte Geiger und der 33 Jahre alte Frenzel wurden von Bundestrainer Hermann Weinbuch nach dem Weltcup im italienischen Val di Fiemme für das Olympia-Team nominiert.

„Ich habe nur zwei nominiert“, sagte Weinbuch, der sich aufgrund der hohen Leistungsdichte die weiteren drei Plätze für den Saisonhöhepunkt in China vom 4. bis 20. Februar noch offenhalten möchte.

„Alle anderen fünf sind noch im Topf für die letzten drei Plätze. Ich hoffe, dass ich nach Klingenthal noch mal mindestens zwei dazu melden kann“, erklärte Weinbuch. Die Pyeongchang-Olympiasieger Johannes Rydzek und Fabian Rießle müssen sich dabei genauso dem extrem harten Konkurrenzkampf stellen wie Terence Weber, Manuel Faißt und Julian Schmid. Weber dürfte als derzeitiger Gesamtvierter sehr gute Chancen auf eine Teilnahme haben. Auch für Rydzek, der in Val di Fiemme als Tagesdritter auf sich aufmerksam machte und derzeit herausragend läuft, sieht es wieder deutlich besser aus.

„Wir wollen sichergehen, dass derjenige, bei dem die Formkurve nach oben zeigt, berücksichtigt wird, weil es ein so enges Rennen ist“, sagte Weinbuch. Auf die Wettbewerbe in Italien blickte der 61-Jährige mit höchster Zufriedenheit. „Alle sieben unter den besten 15, zwei auf dem Stockerl. Was willst du mehr? Wir blicken auf ein erfolgreiches Wochenende zurück“, sagte der Chefcoach. dpa

Kommentare