Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordische Kombination

Hüttel: Olympia-Entscheidung bei Kombi macht „ratlos“

Nordische Kombination
+
Den Kombi-Frauen ist eine Olympia-Aufnahme für 2026 verweigert worden.

Funktionär Horst Hüttel vom Deutschen Skiverband (DSV) hat sich nach der IOC-Absage für die Nordische Kombination der Frauen enttäuscht gezeigt.

Lausanne - „Es sind bei Olympia durchaus Sportarten am Start mit weniger als zehn Nationen, die aber schon zwei olympische Perioden hinter sich haben“, sagte Hüttel, der beim DSV Teammanager für Skispringen und die Kombination ist, bei Sport1. Am vergangenen Freitag war den Kombi-Frauen eine Aufnahme ins olympische Programm für 2026 verweigert worden. Damit könnte mittelfristig auch den Männer-Kombinierern das Aus drohen.

Hüttel ist irritiert, dass die Kombiniererinnen trotz der IOC-Bestrebungen nach Geschlechtergleichheit zunächst kein Teil der Spiele sein dürfen. „Das ist genau der springende Punkt, der uns so ratlos macht“, sagte er. Man messe aus Hüttels Sicht mit zweierlei Maß. „Daher ist die Begründung für mich nicht nachvollziehbar.“ Die Kombi-Frauen hatten bei der Nordischen Ski-WM 2021 in Oberstdorf Premiere gefeiert, zunächst mit einem Einzelwettbewerb. dpa

Kommentare