Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski nordisch

Kombinierer auf der Flugschanze „nur hier, um Spaß zu haben“

Skifliegen
+
Die Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf.

Skifliegen statt Nordische Kombination: Vinzenz Geiger, Johannes Rydzek und Co. haben für einen Tag einen kleinen Sportartenwechsel hingelegt und die seltene Freude des Fliegens genossen.

Oberstdorf - Als Vorspringer durften die Kombinierer die Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf testen - mit viel Anlauf und teilweise beeindruckenden Ergebnissen. Geiger, Rydzek, Terence Weber, Julian Schmid und Manuel Faißt schafften allesamt Weiten von über 200 Meter.

„Wir sind nur hier, um Spaß zu haben. Es ist cool, diese Möglichkeit zu haben“, sagte Faißt, der im letzten Durchgang 227,5 Meter flog. Das Skifliegen, das weltweit nur noch auf vier Anlagen möglich ist, wird normal nicht trainiert, auch bei den Spezialisten nicht. Darum war es auch für Kombinierer-Olympiasieger Rydzek das erste Mal von der Flugschanze. „Das war ein großes Ziel in meinem Leben. Ich bin jetzt über 30 und diese Premiere war großartig“, sagte Rydzek. dpa