Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup

Kombinierer Riiber siegt auch in Ramsau - Geiger Zweiter

Jarl Magnus Riiber
+
Kam auch in Ramsau als Erster ins Ziel: Jarl Magnus Riiber.

Jarl Magnus Riiber siegt immer weiter. Der norwegische Überflieger der Nordischen Kombination gewann auch im österreichischen Ramsau und baute seine Führung in der Gesamtwertung weiter aus.

Ramsau - Hinter dem alles dominierenden 24-Jährigen präsentierte sich Vinzenz Geiger stark. Der Oberstdorfer belegte nach einer sehr guten Langlaufleistung und einem beherzten Angriff den zweiten Platz. Dritter wurde der Finne Ilkka Herola. Als zweitbester Deutscher lief Terence Weber auf Rang fünf, Julian Schmid wurde Achter. Eric Frenzel war beim Skispringen disqualifiziert worden, weil sein Anzug nicht den Regularien entsprach.

„Das war ein Rennen nach meinem Geschmack“, sagte Geiger im ZDF. Bundestrainer Hermann Weinbuch war ebenfalls zufrieden. „Es hat super geklappt“, sagte er. „Das war wieder Vinzenz Geiger so wie ich ihn eigentlich kenne.“

Riiber ist derzeit in einer eigenen Liga unterwegs. Von sieben Einzelrennen in dieser Saison hat er sechs gewonnen. Beim einzigen, das er nicht gewann, war er disqualifiziert worden. Diesmal hatte er allerdings auch etwas Glück.

Beim Skispringen hatte Riiber nach seinem Satz auf 102 Meter bei der Landung gewackelt und in den Schnee gegriffen. Den eigentlich dafür fälligen deutlichen Punktabzug bekam Riiber nicht. Mit Vorsprung wäre er allerdings trotzdem auf die zehn Kilometer lange Langlaufstrecke gegangen. So waren es 48 Sekunden. Am Ende des Rennens lief Riiber 28 Sekunden vor Geiger über die Ziellinie. dpa

Kommentare