Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Ruka

Langläuferin Hennig macht Mut für Olympia

Katharina Hennig
+
Katharina Hennig feiert ihren dritten Platz.

Der unerwartete Erfolg von Katharina Hennig kommt für das deutsche Langlauf-Team zur rechten Zeit. Zum Start in den Olympia-Winter hat die 25 Jahre alte Oberwiesenthalerin die Norm für Peking erfüllt und trotz starker Konkurrenz als Dritte auch gleich für einen Podestplatz gesorgt.

Ruka - „Ich bin superhappy. Die Ski waren einfach top, ich hatte richtige Raketen unter den Füßen. Aber das hätte ich im Leben nicht erwartet“, sagte Hennig im ZDF.

Nach ihrer Zieldurchfahrt war sie erschöpft zu Boden gesackt, zur sonst so dominanten Therese Johaug aus Norwegen fehlten nur 1,5 Sekunden. Frida Karlsson aus Schweden siegte. „Damit hat keiner im Team gerechnet“, sagte Bundestrainer Peter Schlickenrieder, der darauf hinwies, dass man im finnischen Ruka in der jüngeren Vergangenheit nicht allzu viel erreicht habe. Auf dem Weg zu Olympia wollen die von vielen Misserfolgen geplagten Langläufer nun Schwung aufnehmen.

Im Freistil-Verfolgungsrennen am Sonntag über zehn Kilometer belegte Hennig bei Johaugs Sieg den siebten Platz. Victoria Carl (10.) schaffte mit ihrer zweiten Top-15-Platzierung ebenfalls die Olympianorm.

„Wir haben viel gearbeitet und viel gekämpft. Wir werden weiter am Erfolg arbeiten und den nächsten Step tun. Jetzt ist es wichtig, diesen Zwischenschritt zu feiern und das zu genießen, dass sich diese viele Arbeit lohnt“, sagte Schlickenrieder, der am Samstag von einem „schönen Teamerfolg“ gesprochen hatte. Man wolle aber weder „leichtsinnig“ noch „übermütig“ werden.

Auch bei den Männern gab es positive Nachrichten aus deutscher Sicht. Lucas Bögl als Siebter und Jonas Dobler auf Rang 14 erreichten die Olympianorm. Die Deutschen profitierten beim Sieg des Russen Alexander Bolschunow im Verfolgungsrennen über 15 Kilometer allerdings davon, dass die starken Norweger wegen der Kälte nicht antraten. dpa

Kommentare