Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Innsbruck

Laura Nolte gewinnt im Zweierbob

Zweierbob
+
Laura Nolte und Deborah Levi rasen im Zweierbob durch den Innsbrucker Eiskanal.

Die Winterbergerin Laura Nolte hat auch den zweiten Weltcup im Zweierbob in Innsbruck/Igls gewonnen.

Innsbruck - Nach dem Sieg in der Vorwoche setzte sie sich mit Anschieberin Deborah Levi mit 0,06 Sekunden Vorsprung vor Teamkollegin Kim Kalicki durch. Die Wiesbadenerin fuhr diesmal mit Anschieberin Leonie Fiebig, die beim Auftakt noch mit Nolte siegreich war. Dritte wurde die Kanadierin Christine de Bruin.

Alle Augen waren jedoch auf Alexandra Burghardt aus Burghausen gerichtet. Deutschlands schnellste Sprinterin, die in Tokio mit der Sprintstaffel ins olympische Halbfinale lief, feierte im Schlitten von Olympiasiegerin Mariama Jamanka ihr Weltcup-Debüt und wurde auf Anhieb Vierte. Die 27-jährige Burkhardt, die eine Bestzeit von 11,01 Sekunden in diesem Jahr verbuchte, kam mit Jamanka im ersten Durchgang auf eine Startzeit von 5,62 Sekunden - genau der gleiche Wert wie in der Vorwoche von Jamanka mit Anschieberin Kira Lipperheide. Im Finallauf legte das neu formierte Duo 5,56 Sekunden am Start hin und deutete das Potenzial für die kommenden Wochen an.

„Im ersten Lauf haben wir uns nicht getroffen, im zweiten Lauf ist es uns schon besser gelungen“, sagte Burghardt, während Pilotin Jamanka betonte: „Es war ein Schritt in die richtige Richtung“. dpa

Kommentare