Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rodel-Bundestrainer

Loch nach China-Tour: Große Freude endlich abzufliegen

Norbert Loch
+
Norbert Loch, Bundestrainer Rodeln.

Nach fast drei Wochen in China sind die deutschen Rennrodler auf ihrer Weltcup-Tour im russischen Sotschi angekommen.

Yanqing - „Es war eine Tortur. Ich bin in den zweieinhalb Wochen drei Jahre älter geworden“, sagte Bundestrainer Norbert Loch nach den Trainingswochen und dem Weltcup auf der Olympia-Bahn von Peking mit Quarantäne, Isolation und einem falsch-positiven Corona-Test seiner Athleten. Immerhin stimmte die sportliche Bilanz mit zwei Siegen und fünf Podestplätzen.

Die Reise nach Sotschi verlief ebenfalls nicht problemlos. „Wir haben 24 Stunden gebraucht und waren um zwei Uhr nachts endlich in Sotschi“, sagte Loch dem Portal „sportschau.de“. „Es gab Probleme mit dem Transport unseres Materials. So sind wir Stunden später los gekommen. Meine größte Freude war es, endlich abzufliegen, vor allem mit Tobias Arlt an Bord“, sagte der Bundestrainer. Doppelsitzer Arlt war der Athlet, der vor dem Weltcup zunächst positiv getestet wurde, dann aber doch an den Start gehen konnte. dpa

Kommentare