Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DESG-Mitteilung

Olympiasieger-Coach König neuer Eisschnelllauf-Bundestrainer

Alexander König
+
Übernimmt den Posten als Eisschnelllauf-Bundestrainer mit sofortiger Wirkung: Alexander König.

Olympiasieger-Trainer Alexander König soll die deutschen Eisschnellläufer als neuer Bundestrainer für Wissenschaft, Aus- und Fortbildung fit für die Zukunft machen.

Heerenveen - Wie die Deutsche Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft (DESG) kurz vor Beginn der Europameisterschaften in Heerenveen bekanntgab, übernimmt der 55 Jahre alte ehemalige Eiskunstläufer und Eiskunstlauf-Bundestrainer sein Amt mit sofortiger Wirkung.

Sein Fokus liege darauf, „dass die deutschen Eisschnellläufer den Anschluss an die Weltspitze wieder erreichen können“, sagte König, der 1988 mit Partnerin Mandy Schwarz EM-Bronze im Paarlauf gewonnen hatte.

Alexander König hatte als Stützpunkttrainer in Oberstdorf über mehrere Jahre das Eiskunstlauf-Paar Aljona Savchenko und Bruno Massot betreut und das Duo 2018 zum Olympiasieg geführt. Seit 2019 war er Paarlauf-Bundestrainer. Im November vorigen Jahres hatte sich die DEU überraschend von dem Erfolgstrainer getrennt und dies unter anderem mit fehlenden Kader-Athleten begründet.

„Wenn man die Chance hat, eine Trainer-Koryphäe wie Alexander König für unseren Verband zu gewinnen, muss man sie professionell nutzen“, sagte DESG-Präsident Matthias Große. Und weiter: „Gerade perspektivisch in Richtung 2026 gewinnt die DESG mit seiner Verpflichtung an sportlicher Qualität.“ In vier Jahren finden die Olympischen Winterspiele in Mailand und Cortina d'Ampezzo statt. dpa

Kommentare