Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eiskunstlauf

Paarläufer Hase/Seegert Fünfte bei WM

Hase und Seegert
+
Die Paarläufer Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert kamen bei der WM in Montpellier auf Rang fünf.

Die Paarläufer Minerva Fabienne Haase/Nolan Seegert haben mit Platz fünf bei der Eiskunstlauf-WM in Montpellier den größten Erfolg ihrer Karriere eingefahren.

Montpellier – Nach ihrer Enttäuschung bei den Olympischen Spielen zeigten die Berliner im der Sud de France Arena ihr Können und kamen bis auf einen kleinen Stolperer beim dreifachen Wurfrittberger fehlerfrei durch ihre Kür und erzielten insgesamt 189,61 Punkte, eine neue persönliche Bestleistung.

Alexa Knierim/Brandon Frazier gewannen das erste Paarlaufgold für die USA seit 1979 mit 221,09 Punkten vor den Japanern Riku Miura/Ryuichi Kihara (199,55) und Vanessa James/Eric Radford aus Kanada (197,32). Der Wettbewerb war von einem Unfall überschattet, als die nach dem Kurzprogramm auf Rang zwei liegenden US-Amerikaner Ashley Cain-Gribble/Timothy Leduc nach einem schweren Sturz von Cain-Gribble aufgeben mussten.

„Nach den Olympischen Spielen und der EM war es schwer, wieder ins Training zurückzukommen, es gab viel Stress im Training und den Druck, dass wir endlich abliefern können“, sagte Hase. Der fünfte Platz sei „ein sehr schönes Ende der Saison für uns“.

Am Nachmittag erreichte WM-Debütant Nikita Starostin das Finale trotz eines Sturzes beim dreifachen Axel. Der 19-Jährige brachte den Rest seiner Kurzkür gut über die Bühne und kam mit 73,79 Zählern auf Rang 23. In Abwesenheit des verletzten Olympiasiegers Nathan Chen (USA) ging der Olympia-Dritte Shoma Uno aus Japan mit 109,63 Punkten vor seinem Landsmann Yuma Kagiyama (105,69) in Führung. dpa