Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eisschnelllauf

Pechstein wäre gern Fahnenträgerin in Peking

Claudia Pechstein
+
Die 49-jährige Eisschnellläuferin hat sich als erste Wintersportlerin zum achten Mal für Olympische Spiele qualifiziert.

Ausnahme-Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat sich als Fahnenträgerin bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Peking ins Gespräch gebracht.

Berlin - Sie würde zusagen, wenn der Deutsche Olympische Sportbund mit einer entsprechenden Frage auf sie zukäme, sagte die 49 Jahre alte Berlinerin im Interview den Thüringer Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Weil es eine große Ehre ist und Wertschätzung bedeutet“, betonte die fünfmalige Olympiasiegerin. Aber sie wolle sich nicht aufdrängen.

Claudia Pechstein hat sich als erste Wintersportlerin zum achten Mal für Olympische Spiele qualifiziert. Dies war zuvor nur dem japanischen Skispringer Noriaki Kasai gelungen. Die Berlinerin hatte seit 1992 in Albertville bislang an allen Spielen außer 2010 in Vancouver, als sie wegen einer Sperre aufgrund auffälliger Blutwerte fehlte, teilgenommen. Die Winterspiele in Peking finden vom 4. bis 20. Februar statt.

An diesem Wochenende startet die 49-Jährige bei Einzelstrecken-Europameisterschaften im niederländischen Heerenveen. Dort tritt die Langstrecken-Spezialistin am Freitag über 3000 Meter an und am Sonntag im Massenstart. dpa

Kommentare