Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Rekordjagd der Eisschnellläufer geht weiter: Zwei Bestmarken

Team Japan
+
Die Japanerinnen stellten in der Teamverfolgung eine neue Bestmarke auf.

Die Eisschnellläufer haben ihre Rekordjagd bei den Olympischen Winterspielen in Peking auch am siebten Entscheidungstag im National Speed Skating Oval fortgesetzt.

Peking - Olympiasieger Japan verbesserte in der Teamverfolgung der Frauen bereits in der Qualifikation den olympischen Rekord. Das Trio Ayano Sato, Miho Takagi und Nana Takagi lief über die 3000 Meter 2:53,60 Minuten und unterbot die eigene Bestmarke von den Winterspielen 2018 in Pyeongchang um 0,29 Sekunden.

Anschließend gewann Tingyu Gao als erster Eisschnellläufer für China eine Goldmedaille bei Olympischen Winterspielen in der olympischen Rekordzeit von 34,32 Sekunden.

Einen Tag nach dem Fabel-Weltrekord des Schweden Nils van der Poel in 12:30,74 Minuten über 10 000 Meter haben Japan und der 24-jährige Chinese damit im National Speed Skating Oval bereits für die olympischen Rekord sieben und acht gesorgt. Zuvor hatten van der Poel (5000 m/10 000 m), die Niederländerinnen Irene Schouten (3000 m/5000 m) und Ireen Wüst (1500 m) sowie ihr Landsmann Kjeld Nuis (1500 m) Bestmarken aufgestellt.

Die Halbfinals am Dienstag bestreiten Japan, Europameister Niederlande (2:57,26), Kanada (2:53,99) und die Athletinnen des Russischen Olympischen Komitees (2:57,66). Ein deutsches Team hatte sich nicht für diesen Wettbewerb in Peking qualifiziert. dpa