Unterstützung für die Athleten

Foto-Aktion: Als Rodel-, Bob- und Skeleton-Fan visuell dabei sein

Fans am Königssee
+
Auf diese tolle Stimmung im Königssee-Ziel müssen Fans wie Sportler in dieser Kufensport-Saison 2020/21 corona-bedingt leider verzichten. Dennoch können die Fans die Athleten unterstützen.

Der Bob- und Schlittenverband startet eine Foto-Aktion am Königssee. Fans können ihre Portraits im Zielbereich platzieren, die deutschen Sportler unterstützen und attraktive Preise gewinnen.

Berchtesgaden-Königssee - In vielen Fußball-Stadien ist es seit Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Mai längst üblich: Nun springt der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) auf diesen Zug auf und versucht, diese „schöne Geschichte“, so Alexander Resch, Vorstand Leistungssport-Management im BSD, „auf unsere Kunsteisbahn am Königssee zu adaptieren“ – und das obendrein für den guten Zweck.

Denn alle Einnahmen der „Fan-Aktion der Lotto Bayern Eisarena“ unter dem Motto „Dein Fan-Foto. Dein Beitrag.“ sollen zu 100 Prozent dem Förderverein Talentzentrum Wintersport Berchtesgaden („Sport-Talent“) und somit dem Nachwuchssport zugutekommen. Der Haupt- und Premium-Sponsor der heimischen Sportstätte ist Ideengeber der Maßnahme für die Zuschauer, der Sport-Verband mit Sitz in Berchtesgaden fungiert als Umsetzer, bei Tanja Wagner (BSD) laufen alle Fäden zusammen.

Fan-Fotos am Königssee: So funktioniert die Aktion

Wie können sich die Rennrodel-, Bob- und Skeleton-Fans, die in diesen schwierigen Zeiten und somit der Saison 2020/21 nicht live an die Bahn kommen können, trotzdem „mit einbringen“?

Ganz einfach: Auf der Homepage der Eisarena Königssee (www.eisarena-königssee.de) ein Portrait-Bild – Fakes sind nicht zugelassen – mit möglichst hoher Auflösung hochladen, Name und wenn gewünscht kurze „Nachricht“ (Fan-Spruch) an die Sportler hinterlassen, fertig. Mindestens ein Megabyte als Bildgröße wäre von Vorteil, da die Fotos jeweils das beachtliche Maß von 75 mal 75 Zentimeter erhalten werden.

Die Plattform ist bereits freigeschaltet. Der Anmelde- beziehungsweise Einsendeschluss wurde bewusst spät auf 28. Dezember gelegt, damit potenziell-interessierte Fans auch noch in Ruhe die Weihnachtsfeiertage nutzen können, um ihre Fotos hochzuladen. Die Fan-Banner werden schließlich wetterfest ausgedruckt und „beständig“ im Zielbereich angebracht.

Eine Ballonfahrt für zwei Personen

Schon mit zehn Euro ist der Kufensport-Fan bei einem der beiden Weltcups im Januar oder bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft Ende des ersten 2021-Monats mit dabei. Wer bei allen drei Bewerben im Bild „aufscheinen“ möchte, zahlt für ein Kombi-Ticket nicht 30 sondern nur 20 Euro, bekommt also einen Wettkampf gratis dazu.

132 Plätze sind insgesamt und aktuell auf der Tribüne am Ende der Bahn vorgesehen. Sollten wesentlich mehr Fotos als freie Positionen hochgeladen werden, überlegt der Veranstalter, zusätzliche Räume für die Bilder – möglicherweise am Start oder im Kreisel – zu schaffen.

BSD-Vorstandsmitglied Alexander Resch freut sich, im Rahmen einer Fan-Foto-Aktion für die Rennrodel-WM sowie die beiden Weltcups – Rodeln und Bob/Skeleton – nicht nur etwas für die Fans tun zu können, sondern auch etwas von den fehlenden „Sport-Talent“-Einnahmen und somit die Nachwuchsförderung „zurückzuholen“.

Zudem gibt es einige höchst attraktive Preise zu gewinnen, die Chancen sind bei „nur“ 132 Foto-Plätzen relativ hoch: Neben fünf Rennbob-Taxifahrten winkt als Hauptpreis eine Ballonfahrt für zwei Personen – einzulösen freilich erst, wenn die Corona-Situation eventbasierte Themen wieder zulässt beziehungsweise die Virus-Pandemie überstanden ist. Die Auslosung erfolgt am 28. Januar 2021, die Gewinner werden im Anschluss umgehend informiert.

„Unsere Nachwuchsarbeit hat stark gelitten“

Den Athleten der drei Kufensportarten soll mit der Foto-Fan-Aktion ein etwas schönerer Rahmen geboten werden, um ihren Sport nicht vor gänzlich leeren und grauen Zuschauerrängen ausüben zu müssen.

Zudem ist die Aktion für einen karitativen Zweck: „Unsere Nachwuchsarbeit ist durch die Corona-Situation stark in Mitleidenschaft gezogen. Mit dieser Aktion wollen wir die wertvolle Basis unserer haupt- und ehrenamtlichen Nachwuchstrainer unterstützen“, so BSD-Vorstandsmitglied Alexander Resch.

So wird sich die Fan-Banner-Aktion auf der Tribüne im Zielbereich der Kunsteisbahn Königssee bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft und den beiden Weltcups im Januar gestalten.

Er setzt sich auch als Vorsitzender des Talentzentrums Wintersport ehrenamtlich für die gesamte Wintersportförderung im Talkessel ein. Schließlich sind Spendengelder momentan kaum noch generierbar. Und lukrative Veranstaltungen, die die nötigen finanziellen Mittel bringen – die Sport-Gala, das Seefest am Königssee – mussten 2020 abgesagt werden.

Resch unterstreicht: „Wir sind nach wie vor hochmotiviert, um den Ansprüchen gerecht zu werden – selbst wenn es momentan im Nachwuchsbereich richtig schwer ist.“ Die heimischen Weltklasse-Sportler, nicht nur jene aus dem Eiskanal, unterstützen die Fan-Aktion und bewerben sie zum Teil bereits auf den diversen Social-Media-Kanälen.

Wasti Rasp sorgt für Stimmung

Ziel der Kampagne ist es, die Menschen an die Bahn zu bringen – freilich nicht physisch, aber visuell. Die Aktion wird in den sozialen Medien intensiv seitens des BSD begleitet und somit öffentlich einem breit gefächerten Publikum an den TV-Geräten oder im Livestream daheim präsentiert. Bahnsprecher Wasti Rasp wird mit interessanten Hintergrund-Storys und vielen Emotionen während der Rennen für Stimmung – soweit möglich – sorgen.

Gleich nach Neujahr geht es auf der ältesten Kunsteisbahn der Welt am Königssee mit dem Rennrodel-Weltcup am 2. und 3. Januar los. Gefolgt vom IBSF Bob- und Skeleton-Weltcup von 22. bis 24. Januar. Der Saisonhöhepunkt der Rennrodler steigt mit der 50. FIL-Weltmeisterschaft von 29. bis 31. Januar. Der BSD war für das kanadische Whistler eingesprungen, da in Nordamerika derzeit keine Rennen stattfinden dürfen. Ursprünglich hatten sich für diese WM Calgary und Oberhof beworben – in Thüringen findet sie nun 2023 statt.

Hans-Joachim Bittner

Kommentare