Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Snowboard

Riegler: Ohne Corona-Impfung kein Olympia-Start

Claudia Riegler
+
Die ÖSV-Snowboarderin Claudia Riegler lehnt derzeit eine Corona-Impfung ab.

Die österreichische Snowboard-Spezialistin Claudia Riegler lehnt eine Corona-Impfung ab und riskiert daher ihren Start bei den Olympische Winterspielen in Peking.

Wien/Berlin - Ende Dezember hatte die 48 Jahre alte Salzburgerin eine Covid-19-Erkrankung überstanden, derzeit möchte sie sich keiner Impfung unterziehen, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Dies wäre nach Maßgabe des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC) gleichbedeutend mit einem Olympia-Verzicht.

„Ich muss sagen, so kurz nach einer Infektion, ich habe ja über Weihnachten Corona gehabt, und so knapp vor den Olympischen Spielen fühlt sich das für mich nicht richtig und gut an“, sagte Riegler. „Ich weiß nicht, wie mein Körper reagiert, auch wenn es zum Teil nur seltene Nebenwirkungen gibt, gibt es keine Garantie, dass sich das bei mir nicht auswirkt.“ Sie sei nicht generell gegen das Impfen, aber es sei eben ihre persönliche Entscheidung.

Das ÖOC-Präsidium habe von Riegler bis zum 23. Januar einen Antikörper-Test und eine Teil-Impfung verlangt. „Schon jetzt hat Claudia Riegler uns mitgeteilt, dass sie diesen Auflagen nicht nachkommen wird“, erklärte ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel am Donnerstag. Das ÖOC hatte festgelegt, „aus Gründen der Sicherheit und Gesundheit der Delegationsmitglieder nur geimpfte Personen für die Teilnahme in Peking in Betracht zu ziehen“.

Riegler, die ab Freitag beim Parallel-Weltcup-Riesentorlauf auf der Simonhöhe in Kärnten am Start ist, hat allerdings noch Chancen auf einen Peking-Start - wenn sie entsprechende Vorgaben erfüllt: einen Antikörpertest (am kommenden Montag) und eine Teilimpfung (zwischen dem 22. und 24. Januar). Dies teilte der Sportliche Leiter im ÖSV für Snowboard, Christian Galler, der APA mit. dpa

Kommentare