Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Riiber nach Springen auf Goldkurs - Faißt auf Rang vier

Jarl Magnus Riiber
+
Der norwegische Kombinierer Jarl Magnus Riiber geht nach dem Springen als Goldfavorit ins Skilanglaufrennen.

Der Norweger Jarl Magnus Riiber hat den olympischen Skisprung-Wettkampf der Nordischen Kombinierer gewonnen und geht als großer Goldfavorit ins entscheidende Skilanglaufrennen.

Zhangjiakou - Riiber, der erst am Montag aus einer Corona-Quarantäne in China entlassen worden war, sprang am Dienstag auf der Großschanze in Zhangjiakou fulminante 142 Meter weit. Sein Vorsprung auf die zweitplatzierten Kristjan Ilves aus Estland und Ryota Yamamoto aus Japan beträgt komfortable 44 Sekunden. Drei Sekunden später geht der viertplatzierte Manuel Faißt als bester Deutscher ins Rennen.

Die anderen Deutschen Julian Schmid (9.), Vinzenz Geiger (14.) und Johannes Rydzek (15.) liegen bereits etwas weiter zurück. Vor allem Normalschanzen-Olympiasieger Geiger und Rydzek sind jedoch läuferisch sehr stark. Das abschließende Langlaufrennen findet um 11.30 Uhr statt (ZDF und Eurosport).

„Es war ein ordentlicher Sprung und ist eine Okay-Ausgangsposition, von der man aus angreifen kann“, sagte Rydzek im ZDF. Vor vier Jahren hatte er in Pyeongchang olympisches Gold über die Strecke gewonnen. dpa