Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympia-Tests in Peking

Rodel-Ass Arlt gibt nach positivem Corona-Test Entwarnung

Tobias Arlt
+
Konnte nach einem positivem Corona-Test Entwarnung geben: Rodel-Olympiasieger Tobias Arlt.

Der viermalige Rodel-Olympiasieger Tobias Arlt ist bei den Olympia-Tests in Peking positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Peking - Das teilten die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt am Donnerstag auf ihrer gemeinsamen Instagram-Seite mit. Später habe sich das positive Ergebnis aber nicht bestätigt.

„Am 16.11. hatte Tobi A. einen positiven Corona-Test. Wir konnten somit in den letzten zwei Tagen nicht an den Start gehen und haben dadurch einige Läufe verloren. Zum Glück hat sich dieser Test nicht bestätigt und wir werden morgen, am letzten Training teilnehmen“, schrieben die beiden Rodler vom Königssee, die bei den Winterspielen 2014 und 2018 jeweils Olympia-Gold im Doppelsitzer und im Team-Wettbewerb geholt hatten. Diese Information sei gerade noch rechtzeitig gekommen, denn am Samstag startet die Weltcup-Saison auf der Olympia-Bahn.

Am Morgen hatten die Organisatoren mitgeteilt, dass ein weiterer Rodler positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Sie nannten aber weder Namen noch Herkunft des Athleten. Es handelte sich dabei um die dritte Infektion bei den Tests für die Winterspiele vom 4. bis 20. Februar 2022. Bereits vergangene Woche waren bei zwei Rodlern Infektionen festgestellt worden. Genau wie die beiden ersten Sportler zeigte nach Veranstalterangaben auch der dritte Athlet keine Symptome. dpa