Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrakt bis 2026

Rodel-Bundestrainer Loch verlängert seinen Vertrag

Norbert Loch
+
Rodel-Bundestrainer Norbert Loch verlängerte seinen Vertrag.

Rennrodel-Bundestrainer Norbert Loch hat seinen Vertrag beim Bob- und Schlittenverband für Deutschland um weitere vier Jahre bis 2026 verlängert. Das teilte der Verband mit.

Düsseldorf - Damit wird der 60-Jährige, der bei den Olympischen Winterspielen in Peking mit seinem Team vier Goldmedaillen und zweimal Silber gewann, auch in vier Jahren bei den Spielen in Mailand und Cortina d'Ampezzo die deutsche Crew betreuen. Der frühere Rennrodler aus Friedrichroda ist seit 2008 im Amt.

Die Winterspiele in Peking waren für Loch die erfolgreichsten seiner Karriere. „Es freut mich sehr, dass der Verband für den nächsten Olympiazyklus mit mir plant und mir die Vertragsverlängerung angeboten hat“, sagte der Bundestrainer, der vor großen Aufgaben steht. „Eine große Herausforderung wird das Damen Doppelsitzer Thema sein, weil wir dadurch auch einige personelle Umstrukturierungen vornehmen müssen, um diese Disziplin gut betreuen zu können“, sagte Loch.

Für den Verband ist die Vertragsverlängerung die Ideallösung. „Es ist nicht immer ganz einfach, ein so erfolgreiches Team wie unsere Rennrodler zu führen. Mit Norbert Loch haben wir einen sehr erfahrenen Trainer, der dieser Aufgabe gewachsen ist“, begründete BSD-Sportdirektor Thomas Schwab die Entscheidung. dpa

Kommentare