Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Protest-Aktion

Russischer Skilanglauf-Truck mit Ukraine-Flagge besprüht

Protest-Aktion
+
Mitglieder der russischen Langlauf-Nationalmannschaft versuchen, eine ukrainische Flagge und den Schriftzug „Ruhm für die Ukraine“ zu entfernen.

Mitglieder des russischen Skilanglauf-Teams mussten vor ihrer vorzeitigen Abreise vom Holmenkollen bei Oslo kräftig Hand an ihren Truck anlegen.

Oslo - Aus Protest gegen den Angriff Russlands auf die Ukraine war an der Seite des Lkw-Anhängers eine ukrainische Flagge und der Schriftzug „Glory to Ukraine“ („Ruhm der Ukraine“) gesprüht worden. Die russischen Teammitglieder versuchten, die Flagge und die Schrift zu entfernen, ehe sie sich auf den Weg in ihre Heimat machten.

Aus Solidarität mit der Ukraine hatte der Ski-Weltverband Fis russische und belarussische Athleten von der restlichen Weltcup-Saison ausgeschlossen. „Um die Sicherheit aller Athleten bei Fis-Wettkämpfen zu gewährleisten, beschloss der Fis-Rat einstimmig, dass ab sofort kein russischer oder belarussischer Athlet bis zum Ende der Saison an Fis-Wettkämpfen auf allen Ebenen teilnehmen darf“, hatte der Verband mitgeteilt. Damit folgt die Fis einer entsprechenden Empfehlung des IOC. dpa