Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Tests negativ

Russland steigt in Eisschnelllauf-EM ein

Eisschnelllauf-EM
+
Wegen mehrerer Coronavirus-Fälle befand sich das gesamte russische Eisschnelllauf-Team in Quarantäne.

Russlands Eisschnellläufer steigen nach einer coronabedingten Zwangspause am zweiten Tag der Europameisterschaften in Heerenveen in den Wettkampf ein.

Heerenveen - Wie der nationale Verband über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, waren alle Corona-Tests vom Vortag negativ. Wegen mehrerer Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 war die gesamte Mannschaft seit ihrer Einreise in die Niederlande in Quarantäne.

Wegen des Corona-Ausbruchs hatten die EM ohne russische Teilnehmer begonnen. Zuvor hatten die Top-Sprinter Pawel Kulischnikow, Artem Arefjew, Ruslan Muraschow und Wiktor Muschtakow offiziell aus gesundheitlichen Gründen auf eine EM-Teilnahme verzichtet. Sie würden „krankheitsbedingt“ die EM verpassen, hatte Cheftrainer Dimitri Dorofejew erklärt. Arefjew als Fünfter und Muschtakow als Sechster des Weltcups zählten über 500 Meter zu den Medaillenkandidaten.

Nach Verbandsangaben hätten einige Athleten des Sprintteams zuletzt Fieber gehabt. Deren Gesundheitszustand habe sich nach den Allrussischen Wettkämpfen in Kolomna Ende Dezember verschlechtert. Anschließende Corona-Tests seien jedoch negativ ausgefallen. dpa

Kommentare