Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski nordisch

Schwedische Langläuferinnen dominieren Teamsprint in Dresden

Langlauf-Weltcup
+
Maja Dahlqvist aus Schweden (v) gewann im Teamsprint.

Die schwedischen Skilangläuferinnen Maja Dahlqvist und Jonna Sundling haben den Teamsprint in Dresden gewonnen.

Dresden - Die beiden überragenden Sprinterinnen des Wochenendes setzten sich beim Wettbewerb am Elbufer in der freien Technik vor den Amerikanerinnen Jessie Diggins und Julia Kern sowie dem slowenischen Duo Eva Urevc und Anamarija Lampic durch. Dahlqvist und Sundling waren auch schon am Samstag im Einzel-Sprint stark gewesen und hatten die Plätze eins und zwei belegt.

Das Finale hatte auch ein deutsches Team erreicht. Laura Gimmler und Sofie Krehl hatten mit dem Kampf um die Podestplätze allerdings nichts zu tun und belegten mit rund 24 Sekunden Rückstand auf Rang drei den neunten Platz. Gimmler ärgerte sich anschließend. „Ich bin mir sicher, wir können das besser“, sagte die 28-Jährige. Das deutsche Team war auch durch einen Sturz Gimmlers gestört worden. „Es gab viele Stürze und uns hat's halt leider auch erwischt“, sagte Krehl.

Bei den Männern hatten keine Sportler aus der Mannschaft von Teamchef Peter Schlickenrieder das Finale erreicht. Den Sieg sicherten sich die beiden Norweger Thomas Helland Larsen und Even Northug vor ihren Landsmännern Sindre Björnestad Skar und Haavard Solaas Taugböl. Platz drei ging an die Russen Alexander Bolschunow und Gleb Retiwych. dpa

Kommentare