Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Nach mehrfacher Aufforderung

Britische Medien: Premierminister Johnson tritt zurück

Britische Medien: Premierminister Johnson tritt zurück

Olympische Winterspiele

Seegert/Hase vor Peking-Abreise: „Sind da sehr paranoid“

Hase und Seegert
+
Das Eiskunstlauf-Paar Minerva Hase und Nolan Seegert steht vor ihrer ersten Teilnahme an Olympischen Winterspielen.

Die Vorfreude auf die Olympischen Winterspiele von Deutschlands derzeit bestem Eiskunstlauf-Paar Minerva Hase und Nolan Seegert wird auch von Sorgen und Unsicherheit begleitet.

Berlin – „Wir versuchen, nach China zu kommen, ohne Corona“, sagte Seegert im Podcast des Olympiastützpunktes Berlin und der „Berliner Morgenpost“, „wir wollen noch nichts beschreien.“

Zwei negative PCR-Tests benötigen die 22 Jahre alte Hase und ihr sieben Jahre älterer Partner, ehe es am Montag von ihrem Trainingsstandort im russischen Sotschi Richtung Peking losgeht, wo die Berliner am Eröffnungstag kommenden Freitag in ihren Wettkampf einsteigen wollen. Mit doppeltem FFP2-Masken-Schutz reisen die beiden Athleten nach China. „Wir haben das Gefühl, so sind wir noch sicherer“, sagte Hase. Seegert ergänzte: „Wir sind da sehr paranoid geworden.“

Erst nach der Ankunft in der Olympia-Blase erwarten die deutschen Meister ein Schwinden der Unsicherheit. Dass keine Zuschauer bei den Wettbewerben zugelassen werden, ist für das Paar bei der ersten Olympia-Teilnahme zweitrangig, da beide keine anderen Spiele kennen. „Im Endeffekt bleiben Olympische Spiele Olympische Spiele“, sagte Hase, „da zählt diesmal der Grundgedanke vielleicht noch mehr.“ dpa