Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Trainingssturz

Shorttrackerin Seidel: „Habe jeden Tag Schmerzen“

Anna Seidel
+
Leidet noch immer an den Folgen seines Trainingssturzes: Anna Seidel.

Auf dem Weg zu den Winterspielen in Peking spürt Shorttrackerin Anna Seidel noch immer die Nachwirkungen ihrer schweren Verletzung.

Berlin - „Ich habe jeden Tag Schmerzen, vor allem beim Gehen. Das Laufen ist auch noch nicht richtig rund. Ich humpele etwas“, sagte die 23-Jährige der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Bei einem Trainingssturz im März hatte sich die Dresdnerin das Schien- und Wadenbein gebrochen. Im Rennen könne sie die Schmerzen zwar komplett ausblenden, Joggen oder hohe Sprünge aber seien nicht möglich.

„Komplett frei und unbedarft stürze ich mich noch nicht in die Kurve“, räumte Seidel ein. Geholfen habe ihr die Arbeit mit Mentaltrainern. Mit Blick auf Olympia in China nehme ihr die Verletzung „vielleicht auch Druck und gibt mir die Leichtigkeit von meinen ersten Spielen zurück. Das kann eine Chance sein“, sagte Seidel. Bislang hat sie die halbe Olympia-Norm für Peking geschafft.

Vor ihrer Verletzung galt die beste deutsche Shorttrackerin als Medaillenhoffnung für die Winterspiele. Im Frühjahr hatte sie gesagt, dass ihre dritten Spiele im kommenden Februar die letzten ihrer Karriere sein sollen. dpa

Kommentare