Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Hermann und Lölling in Südkorea dabei

Skeletonpilotin Fernstädt löst Olympia-Ticket

+

Skeletonpilotin Anna Fernstädt aus Berchtesgaden hat ihr Ticket für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) gelöst.

St. Moritz - Beim Weltcup in St. Moritz belegte die 21-Jährige den fünften Rang und erfüllte mit ihrem zweiten Top-Acht-Resultat des Winters die Norm des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Neben Fernstädt sind in Südkorea Tina Hermann (Königssee) und Weltmeisterin Jacqueline Lölling (Winterberg) dabei. 

Eine Woche nach dem deutschen Dreifachsieg in Altenberg sorgte das deutsche Team auch auf der einzigen Natureisbahn im Weltcup-Kalender für ein starkes Ergebnis. Tina Hermann belegte den zweiten Rang, ihr fehlten 42 Hundertstelsekunden auf Siegerin Janine Flock (Österreich).

Jacqueline Lölling, in Pyeongchang Anwärterin auf den ersten Olympiasieg für den deutschen Skeletonsport, belegte den sechsten Rang. Damit verpasste sie auch bei ihrem dritten Start in St. Moritz eine Podiumsplatzierung.

Die gesundheitlich leicht angeschlagene Weltmeisterin Lölling leistete sich einige Fahrfehler, verteidigte mit Rang sechs aber ihre Führung im Gesamtweltcup. „Nach dem Abschlusstraining war ich mir nicht sicher, ob wir vorne reinfahren können. Die Mädels haben sich zum Rennen hin aber gesteigert. Am Start haben sie das Maximale für sich rausgeholt und auch in der Bahn gute Fahrleistungen gezeigt“, sagte Cheftrainer Jens Müller, der dennoch fahrerische Reserven ausmachte.

sid

Kommentare