Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski alpin

Baumann und Sander führen Team beim Speed-Auftakt an

Romed Baumann
+
Freut sich, „dass es jetzt wieder losgeht“: Romed Baumann.

Die WM-Zweiten Romed Baumann und Andreas Sander führen das Team des Deutschen Skiverbandes bei den ersten Speed-Events der Saison am Wochenende in Lake Louise an.

Lake Louise/Killington - Baumann (Kiefersfelden) hatte bei den Titelkämpfen in Cortina d'Ampezzo im Februar Silber im Super-G, Sander (Ennepetal) Silber in der Abfahrt gewonnen. „Ich bin zuversichtlich, glaube, die Form passt auch, und freue mich, dass es jetzt wieder losgeht“, sagte Baumann in einer Mitteilung des DSV. Komplettiert wird das deutsche Quintett für die Rennen in Kanada von Josef Ferstl (Hammer), Simon Jocher (Garmisch) und Dominik Schwaiger (Königssee).

Nach je einer Abfahrt am Freitag und am Samstag steht für die Herren in Lake Louise am Sonntag noch ein Super-G an. Der fünffache Weltcup-Sieger Thomas Dreßen wird infolge seiner Knie-Operation frühestens Anfang Dezember wieder trainieren und kann vor Weihnachten noch kein Rennen bestreiten.

Für den Riesenslalom der Damen in Killington am Samstag nominierte der DSV Andrea Filser (Wildsteig) und Marlene Schmotz (Leitzachtal). Dieses Duo wird auch im Slalom am Sonntag starten, bei dem außerdem Lena Dürr (Germering) und Emma Aicher (Mahlstetten) auf die Piste gehen. dpa

Kommentare