Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup Super-G

Brignone siegt im Wind von St. Moritz - Weidle enttäuscht

Federica Brignone
+
Holte sich beim zweiten Super-G in St. Moritz den Sieg: Federica Brignone aus Italien.

Skirennfahrerin Federica Brignone gewinnt bei schwierigen Bedingungen in der Schweiz. Für Kira Weidle bleibt der Super-G eine Baustelle. Lara Gut-Behrami stürzt nach ihrem Sieg vom Vortag spektakulär.

St. Moritz - Italienischer Doppelsieg bei den Windspielen von St. Moritz: Skirennfahrerin Federica Brignone hat den zweiten Super-G des Wochenendes gewonnen.

Die frühere Gesamtweltcupsiegerin triumphierte in der Schweiz mit knappen 0,11 Sekunden Vorsprung vor ihrer Landsfrau Elena Curtoni. Dritte wurde US-Star Mikaela Shiffrin (+0,43). Die einzige deutsche Starterin, Kira Weidle (+2,10), fuhr auf Rang 29. „Absolut nicht zufriedenstellend“ sei dieses Ergebnis, sagte Damen-Bundestrainer Jürgen Graller der dpa. Tags zuvor war die Starnbergerin 19. geworden.

Die Schweizerin Lara Gut-Behrami, die den Super-G am Vortag gewonnen hatte, stürzte schwer. Nachdem sie ungebremst in den Fangzaun gerast war, konnte die 30-Jährige aber immerhin selbst den Hang hinunter fahren. Die Italienerin Sofia Goggia schaffte es als Sechste erstmals in einem Speedevent in dieser Saison nicht auf das Podium.

Das Rennen am Sonntag begann wegen starken Windes mit gut 30 Minuten Verzögerung und vom etwas niedriger gelegenen Reservestart. „Die Verhältnisse waren schwierig, aber für alle gleich“, sagte Coach Graller und kündigte an, Weidles Fahrt noch „genau zu analysieren“.

Die kurvigere der beiden Speeddisziplinen bereitet der 25-Jährigen nach wie vor Probleme. Anders als in der Abfahrt, in der sie im vergangenen Februar WM-Silber geholt hat, würde es ihr im Super-G am nötigen Selbstverständnis und Selbstvertrauen fehlen, hatte die Deutsche bereits am Samstag gesagt. Was sie brauche, seien gute Ergebnisse. Die nächste Gelegenheit dazu hat sie am kommenden Wochenende bei den Speedrennen im französischen Val d'Isère. dpa

Kommentare