Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Lienz

„Brutaler“ Ärger bei Slalom-Spezialistin Lena Dürr

Lena Dürr
+
Lena Dürr beim Slalom in Lienz.

Skirennfahrerin Lena Dürr enttäuscht beim Jahresabschluss in Lienz. Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhova setzt in Abwesenheit ihrer Rivalin Mikaela Shiffrin das nächste Ausrufezeichen.

Lienz - Lena Dürr haderte, Petra Vlhova jubelte mit erhobenen Armen. Die deutsche Slalom-Spezialistin hat den Jahresabschluss der alpinen Ski-Damen in Lienz vermasselt, die Gesamtweltcupsiegerin aus der Slowakei hingegen noch mal ein Ausrufezeichen gesetzt.

Dürr belegte im Torlauf am Schlossberg nur Platz 18. 2,25 Sekunden betrug ihr Rückstand auf die überragende Vlhova. Die 26-Jährige feierte in Abwesenheit ihrer amerikanischen Dauerrivalin Mikaela Shiffrin, die sich wegen eines positiven Corona-Tests weiter in Quarantäne befindet, schon ihren dritten Saisonerfolg.

Zweite mit 0,51 Sekunden Rückstand wurde die überraschend starke Weltmeisterin Katharina Liensberger aus Österreich, die gerade erst aus einer zehntägigen Corona-Quarantäne zurückgekehrt war. Auf Rang drei fuhr die Schweizerin Michelle Gisin (+0,68 Sekunden).

Dürr sauer auf sich selbst

„Es ärgert mich brutal“, sagte Dürr der ARD, nachdem sie in beiden Läufen einen guten Start hingelegt und dann jeweils Probleme am Steilhang hatte. In den vorangegangenen drei Torläufen des Winters war die 30-Jährige zweimal Dritte und einmal Fünfte geworden. Obwohl sie nun wieder einen Rückschlag kassierte, freue sie sich aber auf den ersten Slalom des neuen Jahres am 4. Januar in Zagreb, sagte sie.

Dürrs Teamkolleginnen Marlene Schmotz als 36. und Jessica Hilzinger als 47. verpassten in Lienz das Finale. Nachwuchshoffnung Emma Aicher schied nach einem Fahrfehler im ersten Durchgang aus.

In glänzender Form präsentierte sich derweil einmal mehr Vlhova. Drei erste Plätze und einen zweiten hat sie in den ersten vier Slaloms der Saison nun eingefahren - eine sensationelle Bilanz. Im Kampf um die kleine Kristallkugel in dieser Disziplin liegt sie jetzt 120 Punkte vor Shiffrin. Nach dem Jahreswechsel geht das Dauerduell dann weiter. dpa

Kommentare