Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor Olympia in Peking

Corona-Sorgen bei Norwegens Ski-Ass Kilde

Aleksander Aamodt Kilde
+
Norwegens Ski-Star Aleksander Aamodt Kilde macht sich Sorge.

Skirennfahrer Aleksander Aamodt Kilde fürchtet sich mit Blick auf die näherrückenden Olympischen Winterspiele etwas vor einem positiven Corona-Test.

Bormio - „In China eine positive Probe zu haben, ist nicht so spaßig, glaube ich“, sagte der Norweger angesichts der strengen Quarantäne-Maßnahmen beim Saisonhöhepunkt in Peking (4. bis 20. Februar). Mehr als eine Maske zu tragen und Abstand zu halten könne man zu seinem eigenen Schutz aber nicht tun, sagte der 29-Jährige am Rande der Abfahrt in Bormio der ARD.

Freundin Mikaela Shiffrin positiv getestet

Kildes Lebensgefährtin, die amerikanische Ausnahme-Skirennfahrerin Mikaela Shiffrin, wurde am Vortag trotz Impfung positiv getestet. „Es geht ihr gut. Sie hat schon Corona, ist ein bisschen müde. Aber sonst ist es okay“, sagte der Gesamtweltcupsieger der Saison 2019/2020 über die zweimalige Olympiasiegerin. Shiffrin befindet sich aktuell in häuslicher Isolation und verpasst dadurch die beiden Technikrennen der Damen in Lienz in dieser Woche. Die 26-Jährige ist nur einer von zuletzt mehreren Corona-Fällen in der alpinen Ski-Szene. dpa

Kommentare