Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski alpin

Dreßen vor Comeback: „Ziele sind noch immer die gleichen“

Thomas Dreßen
+
Strebt wieder sein altes Leistungsvermögen an: Thomas Dreßen.

Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen möchte nach seinen mehr als zwei Jahren ohne Weltcup-Rennen wieder an sein altes Leistungsvermögen kommen.

München - „Die Ziele sind noch immer die gleichen: Ich möchte bei Olympia erfolgreich sein, bei Weltmeisterschaften, im Abfahrtsweltcup - aber ich war nie der Typ, der alles auf einmal schaffen muss“, sagte der 28-Jährige in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“. Er habe ausgerechnet, dass sein letztes Rennen im Weltcup mehr als 900 Tage zurückliege, „das ist schon extrem lang“. Er hoffe „jetzt einfach, dass sich die zwei Jahre harte Arbeit auszahlen werden. Ob ich gleich wieder vorne mitfahren kann, wird sich zeigen.“

Dreßen fuhr sein letztes Weltcup-Rennen im März 2020. Anschließend bremste den Athleten vom SC Mittenwald zuerst eine Hüft-Operation aus. Dann sorgte ein Eingriff am vorgeschädigten Knie dafür, dass der Deutsche die gesamte vergangene Saison verpasste. Die WM im Februar 2021 war Dreßens einziger Wettkampf in den zurückliegenden zweieinhalb Jahren. Der Mittenwalder hat in seiner Karriere bereits fünf Weltcup-Rennen gewonnen. Sein erster Sieg war 2018 bei der legendären Kitzbühel-Abfahrt. dpa

Kommentare