Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eliasch im Fokus des Konflikts

Riesen-Ärger im Skiverband - Deutschland zieht wegen Präsidentschaftswahl vor Gericht

Johan Eliasch
+
Die Vorschläge von FIS-Präsident Eliasch sorgen immer wieder für Irritationen und Kritik in der Skiszene.

Johan Eliasch wurde in einer umstrittenen Wahl als Präsident des Internationalen Skiverbandes bestätigt. Zahlreiche Verbände wollen dagegen gerichtlich vorgehen - so auch der Deutsche Skiverband.

Mailand - Der Deutsche Skiverband und drei weitere Nationalverbände ziehen nach der umstrittenen Wahl des Weltverbandspräsidenten Johan Eliasch vor den Internationalen Sportgerichtshof Cas.

Gemeinsam mit dem DSV werden nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auch die Verbände Österreichs, der Schweiz und Kroatiens Klage gegen die Wahl des Fis-Oberhauptes einreichen. Zuvor hatte unter anderen der Schweizer „Blick“ darüber berichtet.

Bei der Abstimmung: Ein „Nein“ ist keine Option

Eliasch war Ende Mai für mindestens vier weitere Jahre zum Präsidenten gewählt worden. Der britisch-schwedische Geschäftsmann hatte beim Ski-Kongress in Mailand keinen Gegenkandidaten gehabt.

Eliasch erhielt 100 Prozent der abgegebenen Stimmen, aber nicht alle Delegierten hatten gewählt. Auf Antrag von Delegierten wurde per Abstimmung eine geheime Wahl festgelegt, die geforderte Option Nein als Antwort gab es nicht.

„Eine Wahl, bei der die Delegierten nur eine einzige Option hatten, um eine gültige Stimme abzugeben, nämlich mit Ja zu stimmen, deckt sich nicht mit unserem Rechtsverständnis und ist schlichtweg eine Farce“, hatte Stefan Schwarzbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Skiverbandes, der ARD damals gesagt und ergänzt: „Ein solches Vorgehen ist nach Ansicht unserer juristischen Experten auch nicht konform mit dem Schweizer Vereinsrecht.“

Der DSV und andere Nationen hatten daraufhin nicht an der Wahl teilgenommen. Zur aktuellen Entwicklung wollten die Verbände noch keine Einschätzung abgeben.

Eliasch will Veränderung, Verbände sind skeptisch

Die Vorschläge von Eliasch sorgen seit seinem Amtsantritt 2021 immer wieder für Irritationen und Kritik in der Skiszene - etwa der Plan, Skirennen in Dubai zu veranstalten, den Riesenslalom auf nur einen Durchgang zu verknappen sowie Alpin-Weltcups zentral zu vermarkten. Bisher liegen die Vermarktungsrechte bei den Nationalverbänden, auf deren Gebieten die Weltcups stattfinden.

dpa