Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Formschwacher Sander: „Setze hier alles auf eine Karte“

Andreas Sander
+
Andreas Sander beim Abfahrtstraining in Aktion.

Skirennfahrer und Abfahrts-Vizeweltmeister Andreas Sander geht trotz zuletzt ernüchternder Ergebnisse im Weltcup mit Zuversicht in die Wettkämpfe bei den Olympischen Winterspielen in China.

Yanqing - „Ich setze hier alles auf eine Karte. Jetzt ist Olympia, es zählt nur das eine Rennen“, sagte der 32 Jahre alte Speedfahrer nach dem ersten Abfahrtstraining in Yanqing. Sander hatte bei der WM in Cortina d'Ampezzo vor rund einem Jahr mit Silber in der Schussfahrt den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Im Weltcup ist er noch nie auf das Podest gefahren. „Bis jetzt habe ich es immer geschafft, bei Großereignissen Bestleistungen abzurufen. Das motiviert natürlich“, sagte der Ennepetaler.

Ob Sander überhaupt die Chance auf Edelmetall bekommen wird, entscheidet sich erst noch. Bis Samstag will der Deutsche Skiverband (DSV) seine vier Athleten für die Abfahrt am Sonntag nominieren. Insgesamt sind fünf Speed-Spezialisten nach China gereist. Ihr zweites Rennen, der Super-G, steht am 8. Februar an. dpa