Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wintersport

Joachim Herrmann wirbt für Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen
+
Der Slalomhang Gudiberg in Garmisch-Partenkirchen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich für die alpine Ski-WM 2027 in Garmisch-Partenkirchen stark gemacht.

Garmisch-Partenkirchen - „Eine solche Sportgroßveranstaltung wäre ein absolutes Highlight für das Winter-Sportland Bayern“, sagte der Politiker am Rande des Slalom-Weltcups in Garmisch-Partenkirchen.

Herrmann hob dabei mit Blick auf die bereits vorhandenen Pisten Kandahar und Gudiberg vor allem die etablierte Infrastruktur hervor. „Die Sportstätten sind da, deswegen ist es in Sachen Nachhaltigkeit eine Spitzenbewerbung.“

Insgesamt gibt es vier Bewerber um die alpine Ski-WM. Neben Garmisch-Partenkirchen reichten auch Crans-Montana in der Schweiz, das norwegische Narvik und Soldeu in Andorra die Unterlagen für eine Ausrichtung der Titelkämpfe in fünf Jahren ein. Die Entscheidung über den Austragsort fällt der internationale Skiverband Fis im Mai 2022.

Die Garmischer wollen nach 1978 und 2011 zum dritten Mal den alpinen Saisonhöhepunkt in das Werdenfelser Land holen. Bei der Vergabe der WM 2025 war Garmisch gegen Saalbach-Hinterglemm in Österreich unterlegen. dpa