Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Kira Weidle Zweite im Abfahrtstraining

Kira Weidle
+
Kira Weidle rast im Training die Olympia-Piste hinunter.

Skirennfahrerin Kira Weidle hat im ersten Abfahrtstraining bei den Olympischen Winterspielen von China einen überzeugenden zweiten Platz belegt.

Yanqing - „Ich bin fit. 100 Prozent fit“, sagte die 25 Jahre alte Starnbergerin nach ihrem Lauf. „Ich hoffe natürlich, dass ich vorne mitspielen kann.“ Schneller als Weidle war nur die Schweizerin Priska Nufer.

Die Abfahrt der Damen findet am kommenden Dienstag (4.00 Uhr MEZ) statt. Nach ihrer Silbermedaille bei der WM in Cortina d'Ampezzo und ihrem zweiten Platz zuletzt in Zauchensee gehört die Speed-Fahrerin zu den Medaillen-Kandidatinnen. „Einfach aufs Skifahren konzentrieren und dann sollte das auch passen“, sagte Weidle.

Zu den großen Favoritinnen gehörte bis zu ihrem Sturz vor wenigen Wochen auch die Speed-Dominatorin Sofia Goggia. Beim Weltcup in Cortina hatte sich die Italienerin eine Knieverletzung zugezogen. Diese wurde nicht operiert, Goggia setzte auf Physiotherapie. Beim Training meldete sie sich mit einem zwölften Platz zurück. Mikaela Shiffrin aus den USA wurde Neunte.

Goggia selbstbewusst vor der Abfahrt

Goggia blickt trotz ihres verletzten Knies mit Zuversicht auf die Abfahrt. „Nichts ist unmöglich. Olympia bedeutet mir alles. Hier will man sein, um seinen Kindheitstraum zu erfüllen“, sagte die 29 Jahre. „Die letzten Wochen waren nicht einfach. Ich versuche, wieder Vertrauen in mein Skifahren zu gewinnen“, sagte Goggia. Aktuell sei sie bei rund 50 Prozent.

Mit sechs Weltcup-Siegen - vier davon in der Abfahrt - ist Goggia die große Speed-Dominatorin dieses Winters. Auf den Super-G hatte sie verzichtet. „Klar ist meine körperliche Verfassung nicht top, aber das ist mir egal. Es gibt keinen Ort, an dem ich momentan lieber wäre. Ich gebe alles, was ich kann“, sagte Goggia selbstbewusst mit Blick auf das Rennen. dpa