Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Mikaela Shiffrin und ihr schrecklicher Traum

Mikaela Shiffrin
+
US-Star Mikaela Shiffrin wurde Neunte im Super-G.

Selbst im Schlaf holen Ski-Superstar Mikaela Shiffrin die Enttäuschungen der ersten Olympia-Tage ein.

Yanqing - „Ich hatte letzte Nacht einen Traum“, begann die 26-Jährige ihre Geschichte. „Der Traum hat sich immer wiederholt. Ich bin aufgewacht, eingeschlafen und habe dasselbe nochmal geträumt“, berichtete die US-Amerikanerin, die in China zuvor im Slalom und Riesenslalom nach einem Fahrfehler ausgeschieden war. „Ich habe geträumt, dass ich das fünfte Tor verpasse - Überraschung“, sagte Shiffrin selbstironisch und sprach von einem „schrecklichen“ Gefühl. Am Ende lief es im Super-G nicht ganz so schlecht und sie belegte Rang neun. dpa

Kommentare