Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup-Auftakt

Neureuther traut Slalom-Ass Straßer „Bomben-Saison“ zu

Linus Straßer
+
Linus Straßer ist einer der Top-Slalomfahrer.

Für Deutschlands ehemaligen Skistar Felix Neureuther gehört Slalom-Spezialist Linus Straßer im bevorstehenden Weltcup-Winter wieder zu den Mitfavoriten für die Top-Platzierungen.

Sölden - „Dass der Linus Skifahren kann, weiß man seit zehn Jahren. Wenn er sich dieses Jahr in Sachen Konstanz noch weiter verbessert, wird er eine Bomben-Saison haben“, sagte Neureuther der Deutschen Presse-Agentur vor dem Weltcup-Auftakt an diesem Wochenende in Sölden.

Mit einem Sieg in Schladming und zwei dritten Plätzen in Adelboden und Garmisch-Partenkirchen erlebte Straßer zuletzt den erfolgreichsten Winter seiner Karriere. Eine Einzelmedaille bei den Olympischen Spielen verpasste der 29 Jahre alte Athlet vom TSV 1860 München knapp. Zwischen herausragenden Torläufen leistete sich der Deutsche aber auch immer wieder Patzer, die ihn weitere Podestplätze kosteten.

Beim Riesenslalom am Sonntag gehört Straßer zum sechsköpfigen Aufgebot des Deutschen Skiverbands, startet in seiner schwächeren Technik-Disziplin allerdings mit Außenseiterchancen. Alexander Schmid, der sich nach herausragenden Trainingszeiten schon in Sölden berechtigte Hoffnungen auf eine Top-Platzierung machen darf, führt die Herren-Riege an. „Ich hoffe, dass der Kopf mitmacht und der Alex seine starken Trainingszeiten auch im Rennen runterbringt“, sagte Neureuther. dpa

Kommentare