Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski alpin

Neureuther: „Wäre an der Zeit, Rennkalender zu ändern“

Felix Neureuther
+
Felix Neureuther hat den frühen Start in den Weltcupwinter der alpinen Skirennfahrer in Sölden scharf kritisiert.

Felix Neureuther hat den frühen Start in den Weltcupwinter der alpinen Skirennfahrer am 23. Oktober in Sölden scharf kritisiert.

Berlin - „Es stellt sich wieder die gleiche Frage: Muss es denn wirklich sein, dass man so früh in eine Weltcupsaison startet? Reicht nicht auch einen Monat später?“, sagte der 37 Jahre alte Bayer im Interview der „Welt am Sonntag“.

Es sei „an der Zeit, endlich am Rennkalender etwas zu ändern. Man weiß doch aus der Erfahrung der vergangenen 20 Jahre, dass dieses Datum Ende Oktober auf einem Gletscher zäh umzusetzen ist“, sagte der Ex-Weltmeister und 13-malige Weltcupsieger, der inzwischen unter anderem als TV-Experte für die ARD arbeitet.

So früh auf einem Gletscher ein Skirennen zu fahren, sei nicht mehr zeitgemäß, da „die Gletscher geschont werden müssen, weil sie davonschmelzen. ... Die Gletscher werden nicht mehr lange existieren, dabei sind sie extrem wichtig. Unsere Alpen zum Beispiel sind das größte Süßwasserreservoir Europas, die Gletscher letzten Endes der größte Wasserspeicher. Wenn sie nicht mehr existieren, hat das dramatische Auswirkungen.“

Mit aller Macht ein Rennen Ende Oktober stattfinden zu lassen, hält der erfolgreichste deutsche Mann in der alpinen Weltcup-Geschichte für nicht sinnvoll. Bilder von einem weißes Band in der Landschaft. seien für die „Außenwirkung natürlich schlecht. Und der Skisport ist bei dem Thema Klimaschutz sowieso unter verstärkter Beobachtung - auch bei der Frage nach der Beschneiung und wie viel Energie verbraucht wird. Da macht er sich angreifbar.“

Deswegen müsse der Skisport Vorreiter im Wintersport sein. „Wenn sich in den nächsten Jahren nicht wirklich sehr viel tut, bekommt der Skisport ein Problem - wenn er es nicht eh schon hat“, sagte Neureuther. dpa

Kommentare