Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski alpin

„Reicht jetzt“: Schmotz fiebert Comeback entgegen

Marlene Schmotz
+
Freut sich auf ihr Comeback auf Brettern: Marlene Schmotz.

Skirennfahrerin Marlene Schmotz brennt nach langer Verletzungspause auf ihr Comeback.

Sölden - „Ich bin voller Vorfreude“, sagte die 27-Jährige vor dem alpinen Saisonauftakt am Samstag (10.00 und 13.15 Uhr/ARD und Eurosport) in Sölden. Schmotz hatte im Januar 2020 einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitten und in der Folge auch nahezu den kompletten vergangenen Weltcup-Winter verpasst. Es war schon ihre zweite Verletzung dieser Art. „Einmal links, einmal rechts, das reicht jetzt“, sagte die Sportlerin vom SC Leitzachtal.

Schmotz gilt seit dem Karriereende der früheren Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg 2020 als eine der wenigen deutschen Hoffnungen im Riesenslalom der Damen. In Sölden ist sie neben Andrea Filser die einzige Starterin des Deutschen Skiverbands (DSV). „Ich fühle mich gut, körperlich fit“, sagte die Rückkehrerin. „Volle Attacke“ wolle sie auf dem Rettenbachferner fahren. Zu hohe Ziele steckt sie sich aber noch nicht. Erstmal wolle sie den zweiten Lauf erreichen. dpa

Kommentare