Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Kranjska Gora

Schmid Fünfter im Riesenslalom - Kristoffersen gewinnt

Alexander Schmid
+
Alexander Schmid ist beim Riesenslalom in Slowenien Fünfter geworden.

Alexander Schmid hat trotz aussichtsreicher Ausgangsposition sein zweites Weltcup-Podest in diesem Winter knapp verpasst. Nachdem der Allgäuer im Riesenslalom von Kranjska Gora zunächst auf Platz zwei gelegen hatte, fiel er im Finaldurchgang noch auf den fünften Rang zurück.

Kranjska Gora - Den Sieg holte sich wie am Vortag der Norweger Henrik Kristoffersen vor dem Österreicher Stefan Brennsteiner (+0,23 Sekunden). Dritter wurde der Schweizer Überflieger Marco Odermatt mit einem Rückstand von 0,27 Sekunden.

„Letztendlich hat es zwar nicht fürs Podest gereicht, aber ich bin trotzdem mit dem heutigen Tag sehr zufrieden. Ich bin überglücklich“, sagte Schmid nach seinem zweitbesten Weltcup-Ergebnis im Riesenslalom.

Wie schon beim ersten Riesenslalom am Vortag erreichten in Anton Grammel und Fabian Gratz zwei weitere DSV-Starter den Finaldurchgang. Grammel holte mit Platz 26 seine ersten Weltcup-Punkte, Gratz belegte Rang 28. Julian Rauchfuss hatte die Runde der besten 30 verpasst.

Mit über 300 Punkten Vorsprung im Gesamtweltcup ist Odermatt die große Kristallkugel quasi nicht mehr zu nehmen. Schließlich hatte Verfolger Aleksander Aamodt Kilde angekündigt, beim Saisonfinale in Frankreich auf den Slalom verzichten. Mehr als 300 Punkte wären dementsprechend für den Norweger in der kommenden Woche nicht drin. dpa