Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski alpin

Shiffrin will bei Olympia in jeder Disziplin starten

Mikaela Shiffrin
+
Ski-Star Mikaela Shiffrin setzt sich für die Olympischen Spiele 2022 und die Weltcup-Rennen große Ziele.

Die US-amerikanische Ausnahme-Skirennfahrerin Mikaela Shiffrin hat sich für die Olympischen Winterspiele in Peking im Februar 2022 große Ziele gesetzt.

München - „Ich träume schon davon, in jeder Disziplin in China zu starten“, sagte die 26 Jahre alte Olympiasiegerin von 2014 und 2018 eine Woche vor dem Weltcup-Auftakt in Sölden in einer Fragerunde mit Journalisten. Allerdings wisse sie auch um die extreme mentale und physische Vorbereitung, die solch ein vollgepacktes Rennprogramm mit sich bringen würde.

Gleichzeitig wolle die langjährige Dominatorin die Weltcup-Rennen nicht vernachlässigen. „Ein anderer Traum ist, wieder um den Gesamtsieg im Weltcup mitzufahren“, sagte Shiffrin, die vergangenen Winter Vierte wurde. Sie wisse zwar selbst nicht, ob dieses Ziel für diese Saison realistisch sei - „aber ich werde alles dafür geben, um in jeder Disziplin um die Podiumsplätze mitzufahren“, sagte die Siegerin von 69 Weltcup-Rennen, die ihren Fokus letztes Jahr auf die Technik-Wettkämpfe gelegt hatte.

Nachdem die Skirennen in Nordamerika vergangene Saison aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt worden waren, fiebert Shiffrin nun vor allem ihrem Heimrennen in Killington (USA) entgegen. „Es ist einfach eine unbeschreibliche Atmosphäre, zuhause zu fahren. Das habe ich letztes Jahr sehr vermisst“, berichtete die 26-Jährige. dpa

Kommentare