Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rennen in Alta Badia

Ski alpin: Furioser Schmid rast aufs Podest im Riesenslalom

Ski alpin: Alexander Schmid auf der Strecke in Alta Badia.
+
Ski alpin: Alexander Schmid auf der Strecke in Alta Badia.

Skirennfahrer Alexander Schmid hat erstmals das Podest in einem Riesenslalom-Weltcup erreicht. Der 27-Jährige vom SC Fischen fuhr in Alta Badia am Montag auf Platz drei. 1,09 Sekunden lag er im Ziel hinter dem Schweizer Marco Odermatt.

Alta Badia - Es ist der größte Erfolg seiner Karriere und bestätigt die konstante Entwicklung der vergangenen Jahre. Alexander Schmid ist beim Riesenslalom in Alta Badia erstmals auf das Weltcup-Podest in seiner Spezialdisziplin gefahren.

Alexander Schmid konnte sein Glück kaum fassen. Der Skirennfahrer vom SC Fischen hat erstmals das Podest in einem Riesenslalom-Weltcup erreicht. Der 27-Jährige fuhr in Alta Badia am Montag auf Platz drei. 1,09 Sekunden lag er im Ziel hinter dem wieder einmal überragenden Schweizer Marco Odermatt, der bereits seinen vierten Saisonsieg feierte. Zweiter wurde der Italiener Luca De Aliprandini (+1,01 Sekunden).

«Wahnsinn», sei das. Ein «Traum», sagte Schmid dem Bayerischen Rundfunk, nachdem er sich im ersten Riesentorlauf auf der Gran Risa am Sonntag noch nicht einmal für das Finale der besten 30 qualifiziert hatte.

Ski alpin: Schmid kann sein Glück kaum fassen

Diesmal fuhr der Allgäuer aber wie entfesselt - und das endlich auch mal in zwei Läufen nacheinander. Schon bei der Zieleinfahrt nach dem famosen zweiten Durchgang riss er beide Arme nach oben und jubelte. Anders als bei der WM in Cortina d‘Ampezzo im Februar, als er nach Rang drei im ersten Lauf noch ausgeschieden war, ließ er sich den Podiumsplatz diesmal nicht mehr nehmen. «Ich bin überglücklich», sagte Schmid. «Man arbeitet so hart jeden Tag. Es sind immer wieder Höhen und Tiefen dabei.» Diesmal wollte er «einfach nur Spaß haben».

Auch Zuspruch aus der Heimat habe es nach der Enttäuschung vom Vortag gegeben, berichtete der Riesentorlaufspezialist - und widmete den dritten Platz auch seinem ein Jahr älteren Bruder Manuel, der infolge eines schweren Trainingssturzes vom Sommer für die komplette Saison ausfällt. «Jetzt fahr ich für uns beide mal», hatte sich Schmid, der bislang nur in Parallelevents unter den Top 3 gelandet war, gesagt.

Ski alpin: Rauchfuß scheidet aus, Gratz muss passen

Sein Teamkollege Julian Rauchfuß hatte als 44. am Montag in Alta Badia den zweiten Lauf verpasst. Fabian Gratz war nach seinem Sturz am Vortag, bei dem er eine Schuhrandprellung am linken Bein erlitten hatte, gar nicht erst an den Start gegangen.

Stefan Luitz kann wegen eines Bandscheibenvorfalls nicht an den Start gehen, für ihn ist die Saison wohl gelaufen.

Quelle: chiemgau24.de

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa,truf

Kommentare