Wer holt die große Kristallkugel?

Ski alpin: Die Favoriten auf den Gesamtweltcup 2020/21

Ski alpin: Federica Brignone (links) und Aleksander Aamodt Kilde gewannen in der Vorsaison den Gesamtweltcup.
+
Ski alpin: Federica Brignone (links) und Aleksander Aamodt Kilde gewannen in der Vorsaison den Gesamtweltcup.

Beim Weltcup 2020/21 im Ski alpin gibt es bei den Damen und Herren zahlreiche Anwärter auf den Sieg im Gesamtweltcup. chiemgau24.de nimmt die Kandidaten genauer unter die Lupe.

Oberhofen am Thunersee - Der Weltcup 2020/21 im Ski alpin startet am 17. Oktober in Sölden (Österreich) und soll im März in der Lenzerheide (Schweiz) mit dem Saisonfinale enden.


Ski alpin: 20-Jährigem gelingt dicke Überraschung, deutsche Fahrer mit solider Leistung
Ski alpin: Marta Bassino siegt beim Riesenslalom der Damen in Sölden

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Rennkalender im Ski alpin der Damen und Herren stark verändert. Bei den Damen stehen insgesamt 35 Wettbewerbe an 18 Standorten auf dem Programm, bei den Herren sind 39 Rennen an ebenfalls 18 Standorten geplant. Im Weltcup 2020/21 wurden die Alpinen Kombinationen aus dem Kalender gestrichen, zudem wird es nur ein Parallel-Event geben.


Ski alpin: Die Favoriten auf den Gesamtweltcup 2020/21 der Damen

Federica Brignone: Die Italienerin holte in der vergangenen Saison überraschend den Gesamtweltcup bei den Damen. Mit 1378 Punkten sicherte sich die 30-Jährige aus Mailand erstmals die Große Kristallkugel. Brignone ist eine echte Allrounderin. In der Vorsaison gewann sie die Riesenslalomwertung, holte sich die kleine Kristallkugel in der Alpinen Kombination, wurde Dritte in der Abfahrtswertung, Zweite im Super-G und Dritte in der Parallelwertung. Auch im Weltcup 2020/21 im Ski alpin ist mit Brignone zu rechnen. Sie kam problemlos durch die Vorbereitung und geht mit dem entsprechenden Selbstvertrauen in den neuen Winter.

Mikaela Shiffrin: Zwischen 2016 und 2019 war Mikaela Shiffrin im Gesamtweltcup nicht zu schlagen. Mit sehr großen Vorsprüngen gewann die 25-jährige Amerikanerin drei Große Kristallkugeln in Serie, auch in der Saison 2019/20 lag sie lange Zeit in Führung. Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters Jeff Anfang Februar 2020 zog sich Shiffrin aus dem Weltcup zurück und nahm an keinen Rennen mehr teil. Dennoch belegte sie mit nur 153 Punkten Rückstand den zweiten Platz hinter Brignone. Zur neuen Saison geht Shiffrin aber wieder an den Start und ist die Top-Favoritin auf den Gesamtweltcup, wenn sie gesund bleibt und die Saison durchzieht. Den Saisonauftakt in Sölden wird die Allrounderin verpassen, eine Rückenverletzung lässt einen Start im ersten Riesenslalom der Saison nicht zu.

Ski alpin: Mikaela Shiffrin (links) und Petra Vlhova duellieren sich seit vielen Jahren auf höchstem Niveau.

Petra Vlhova: Die Slowakin war die beste Slalomfahrerin der vergangenen Saison, auch im Parallelweltcup war sie stärker als ihre Konkurrentinnen. Vlhova hat sich von der reinen Technikspezialistin auch zu einer soliden Speed-Fahrerin entwickelt und deutete in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison an, dass sie künftig auch außerhalb von Riesenslalom, Slalom und Parallelevents konstant punkten kann. Die 25-Jährige hat sich in jedem Jahr weiterentwickelt, kam gut durch die Vorbereitung und darf sich berechtigte Hoffnungen auf ihren ersten Sieg im Gesamtweltcup machen.

Ski alpin: Marta Bassino war eine der Senkrechtstarterinnen im vergangenen Winter.

Marta Bassino: Der einstigen Riesenslalomspezialistin gelang in der Vorsaison auch der Durchbruch in Abfahrt und Super-G. Bassino hat in den vergangenen zwölf Monaten eine rasante Entwicklung genommen und einen starken fünften Platz im Gesamtweltcup eingefahren. Der Rückstand auf die Top-3 war mit über 250 Punkten noch groß, zudem trat Bassino nicht im Slalom an. Bei insgesamt neun Slaloms im Rennkalender ist das ein großes Manko, dennoch ist die 24-Jährige ein Geheimtipp für den Weltcup 2020/21.

Ski alpin: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2020/21

Lena Dürr; Verein: SV Germering; Geburtsdatum: 04.08.1991
Lena Dürr; Verein: SV Germering; Geburtsdatum: 04.08.1991 © picture alliance/Helmut Fohringer/APA/dpa
Patrizia Dorsch; Verein: SC Schellenberg; Geburtstdatum: 15.02.1994
Patrizia Dorsch; Verein: SC Schellenberg; Geburtstdatum: 15.02.1994 © Deutscher Skiverband
Andrea Filser; Verein: SV Wildsteig; Geburtsdatum: 25.03.1993
Andrea Filser; Verein: SV Wildsteig; Geburtsdatum: 25.03.1993 © Deutscher Skiverband
Jessica Hilzinger; Verein: SC Oberstdorf; Geburtsdatum: 26.05.1997
Jessica Hilzinger; Verein: SC Oberstdorf; Geburtsdatum: 26.05.1997 © Deutscher Skiverband
Katrin Hirtl-Stanggaßinger; Verein: WSV Königssee; Geburtsdatum: 07.05.1998.
Katrin Hirtl-Stanggaßinger; Verein: WSV Königssee; Geburtsdatum: 07.05.1998. © Deutscher Skiverband
Martina Ostler; Verein: SC Garmisch; Geburtsdatum: 20.10.1998.
Martina Ostler; Verein: SC Garmisch; Geburtsdatum: 20.10.1998. © Deutscher Skiverband
Meike Pfister; Verein: SC Krumbach; Geburtsdatum: 26.02.1996
Meike Pfister; Verein: SC Krumbach; Geburtsdatum: 26.02.1996 © Deutscher Skiverband
Marlene Schmotz; SC Leitzachtal; Geburtsdatum: 06.03.1994
Marlene Schmotz; SC Leitzachtal; Geburtsdatum: 06.03.1994 © Deutscher Skiverband
Marina Wallner; Verein: Sportclub Inzell; Geburtsdatum: 07.11.1994
Marina Wallner; Verein: Sportclub Inzell; Geburtsdatum: 07.11.1994 © Deutscher Skiverband
Kira Weidle; Verein: SC Starnberg; Geburtsdatum: 24.02.1996
Kira Weidle; Verein: SC Starnberg; Geburtsdatum: 24.02.1996 © picture alliance/Stephan Jansen/dpa
Michaela Wenig; Verein: Skiclub Lenggries; Geburtsdatum: 14.06.1992
Michaela Wenig; Verein: Skiclub Lenggries; Geburtsdatum: 14.06.1992 © Deutscher Skiverband
Martina Willibald; SSC Jachenau; Geburtsdatum: 12.06.1999
Martina Willibald; SSC Jachenau; Geburtsdatum: 12.06.1999 © Deutscher Skiverband

Ski alpin der Herren: Drei Favoriten und ein Geheimtipp

Aleksander Aamodt Kilde: Im ersten Jahr nach Marcel Hirscher rechneten alle Experten mit einem Zweikampf zwischen Alexis Pinturault und Henrik Kristoffersen im Kampf um den Gesamtweltcup. Am Ende der verkürzten Saison 2019/20 stand aber ein anderer ganz oben auf dem Weltcup-Podest. Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde holte sich mit 1202 Punkten zum ersten mal in seiner Karriere die Große Kristallkugel. Den Grundstein dafür legte der 28-Jährige in seinen Paradedisziplinen Abfahrt und Super-G, aber auch im Riesenslalom punktete Kilde konstant. Er ist auch im Weltcup 2020/21 wieder einer der Top-Anwärter auf den Gesamtweltcup. Hier geht es zum Liveticker des ersten Rennens der Herren in Sölden

Hinweis der Redaktion: Im Podcast „Après-Ski“, an dem chiemgau24.de redaktionell beteiligt ist, gibt es eine ausführliche Vorschau auf den Weltcup in Sölden. Alle Folgen des Podcasts finden sie hier.

Alexis Pinturault: Nur hauchdünn musste sich der Franzose im Vorjahr dem Überraschungssieger Kilde geschlagen geben. Nur 54 Punkte hatte der Allrounder Rückstand auf den Norweger. Wäre die Saison regulär beendet worden, wäre das Pendel womöglich noch in Richtung Pinturault ausgeschlagen, der bereits zum zweiten Mal „nur“ den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegte. Pinturault kommt aus den technischen Disziplinen, ist aber auch ein guter Super-G-Fahrer und kann auch in der Abfahrt unter die besten 30 und damit in die Punkte fahren. Der Wegfall der Alpinen Kombinationen ist allerdings ein Nachteil für den 29-Jährigen. Dennoch ist er einer der großen Favoriten auf den Sieg im Gesamtweltcup.

Ski alpin: Henrik Kristoffersen (links) und Alexis Pinturault haben den Gesamtweltcup im Visier.

Henrik Kristoffersen: Kristoffersen ist einer der besten Techniker der Welt, hat aber erkannt, dass es inzwischen mehr Vielseitigkeit benötigt, um den Gesamtweltcup zu gewinnen. Um dieses große Ziel zu realisieren, hat der Norweger in der Vorbereitung gezielt im Super-G trainiert. Im Slalom und Riesenslalom ist der 26-Jährige eine Bank. Um am Ende der Saison 2020/21 aber ganz oben auf dem Weltcup-Podium zu stehen, muss er bei der starken Konkurrenz auch regelmäßig im Super-G in die Punkte fahren. Gelingt ihm das, ist er einer der Top-Anwärter auf die Große Kugel.

Ski alpin: Marco Odermatt ist eines der größten Talente im Ski-Weltcup.

Marco Odermatt: Der 23-jährige Schweizer gilt als Superstar der Zukunft. Bei der Jugendweltmeisterschaft in Davos 2018 wurde Odermatt Weltmeister in der Abfahrt, im Super-G, im Riesenslalom, in der Alpinen Kombination und im Team-Wettbewerb. Odermatt ist ein Allrounder, wie er im Buche steht. In der vergangenen Saison deutete er auch bei den Herren sein großes Potenzial an. Im Super-G von Beaver Creek holte er seinen ersten Weltcupsieg und erreichte trotz einer längeren Verletzungspause einen beachtlichen 17. Platz im Gesamtweltcup. Odermatts Entwicklung schreitet rasend voran, der Schweizer ist schon in dieser Saison ein Geheimtipp für mehr.

Ski alpin: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Angeführt von Superstar Thomas Dreßen (Mitte, oben) gehen die deutschen Herren in die Saison 2020/21.
Angeführt von Superstar Thomas Dreßen (Mitte, oben) gehen die deutschen Herren in die Saison 2020/21. © picture alliance/Barbara Gindl/APA/dpa
Thomas Dreßen; Verein: SC Mittenwald; Geburtsdatum: 22.11.1993
Thomas Dreßen; Verein: SC Mittenwald; Geburtsdatum: 22.11.1993 © picture alliance/Stephan Jansen/dpa
Josef Ferstl; Verein: SC Hammer; Geburtsdatum: 29.12.1988
Josef Ferstl; Verein: SC Hammer; Geburtsdatum: 29.12.1988 © picture alliance/Georg Hochmuth/APA/dpa
Alexander Schmid; Verein: SC Fischen; Geburtsdatum: 09.06.1994
Alexander Schmid; Verein: SC Fischen; Geburtsdatum: 09.06.1994 © picture alliance/Michael Kappeler/dpa
Linus Straßer; Verein: TSV 1860 München; Geburtsdatum: 06.11.1992
Linus Straßer; Verein: TSV 1860 München; Geburtsdatum: 06.11.1992 © picture alliance/Daniel Karmann/dpa
Anton Tremmel; Verein: SC Rottach-Egern; Geburtsdatum: 26.11.1994
Anton Tremmel; Verein: SC Rottach-Egern; Geburtsdatum: 26.11.1994 © Deutscher Skiverband
Romed Baumann; Verein: WSV Kiefersfelden; Geburtsdatum: 14.01.1986
Romed Baumann; Verein: WSV Kiefersfelden; Geburtsdatum: 14.01.1986 © Deutscher Skiverband
Christof Brandner; WSV Königssee; Geburtsdatum: 23.09.1994
Christof Brandner; WSV Königssee; Geburtsdatum: 23.09.1994 © Deutscher Skiverband
Sebastian Holzmann; Verein: SC Oberstdorf; Geburtsdatum: 22.03.1993
Sebastian Holzmann; Verein: SC Oberstdorf; Geburtsdatum: 22.03.1993 © Deutscher Skiverband
Simon Jocher; Verein: SC Garmisch; Geburtsdatum: 25.05.1996
Simon Jocher; Verein: SC Garmisch; Geburtsdatum: 25.05.1996 © Deutscher Skiverband
Stefan Luitz; SC Bolsterlang; 26.03.1992
Stefan Luitz; SC Bolsterlang; 26.03.1992 © picture alliance/Michael Kappeler/dpa
Bastian Meisen; SC Garmisch; Geburtsdatum: 20.04.1996
Bastian Meisen; SC Garmisch; Geburtsdatum: 20.04.1996 © Deutscher Skiverband
Julian Rauchfuss; Verein: RG Burig Mindelheim; Geburtsdatum: 02.09.1994
Julian Rauchfuss; Verein: RG Burig Mindelheim; Geburtsdatum: 02.09.1994 © Deutscher Skiverband
Andreas Sander; Verein: SG Ennepetal; Geburtsdatum: 13.06.1989
Andreas Sander; Verein: SG Ennepetal; Geburtsdatum: 13.06.1989 © Deutscher Skiverband
Manuel Schmid; Verein: SC Fischen; Geburtsdatum: 09.02.1993
Manuel Schmid; Verein: SC Fischen; Geburtsdatum: 09.02.1993 © Deutscher Skiverband
Dominik Schwaiger; Verein: WSV Königssee; Geburtsdatum: 01.05.1991
Dominik Schwaiger; Verein: WSV Königssee; Geburtsdatum: 01.05.1991 © Deutscher Skiverband
David Ketterer; Verein: SSC Schwenningen; Geburtsdatum: 22.06.1993
David Ketterer; Verein: SSC Schwenningen; Geburtsdatum: 22.06.1993 © Deutscher Skiverband

chiemgau24.de begleitet die alpine Ski-Saison 2020/21 mit regelmäßigen Livetickern, Hintergrundberichten, Interviews und im Podcast Après-Ski.

truf

Kommentare