Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup

Ski Alpin: Garmisch-Partenkirchen wohl wieder im Kalender

Ski alpin in Garmisch-Partenkirchen
+
In Garmisch-Partenkirchen sollen in der kommenden Saison wohl drei Herren-Rennen stattfinden.

Die alpinen Skirennfahrer werden in der nächsten Saison wohl doch auf der anspruchsvollen Kandahar in Garmisch-Partenkirchen starten.

Garmisch-Partenkirchen - Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sieht ein neuer Rennkalender drei Herren-Rennen in dem oberbayerischen Ski-Ort vor. Darunter sind eine Abfahrt und ein Riesenslalom Ende Januar.

Ein erster Kalender-Entwurf des internationalen Skiverbandes Fis im Frühjahr hatte die traditionsreiche Kandahar-Abfahrt zunächst nicht im Jahresplan vorgesehen. Daraufhin gab es heftige Kritik vom Deutschen Skiverband (DSV).

Ski alpin: Damen fahren wohl nicht mehr in Garmisch

Außerdem sollen die Techniker um Linus Straßer Anfang Januar einen Nachtslalom am Gudiberg fahren - anstelle des Torlaufs in Zagreb. Die zwei Speed-Rennen der Damen, die in der vergangenen Saison in Garmisch-Partenkirchen ausgetragen wurden, werden im überarbeiteten Kalender hingegen wohl nicht mehr berücksichtigt.

Der finale Weltcup-Kalender soll beim Fis-Kongress in der kommenden Woche in Mailand beschlossen werden. Auf der zweitägigen Sitzung geht es unter anderem auch um die Ausrichtung der Ski-WM 2027, um die sich Garmisch-Partenkirchen beworben hat.

dpa