Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Riesenslalom am Sonntag

Ski alpin: Schmid knackt WM-Norm, Odermatt düpiert die Konkurrenz

Alexander Schmid auf der Strecke in Sölden.
+
Alexander Schmid auf der Strecke in Sölden.

Am Sonntag starteten die Herren in den Weltcup 2022/23 im Ski alpin. Beim Riesenslalom in Sölden machte Marco Odermatt dort weiter, wo er vergangene Saison aufgehört hatte. Auch Alexander Schmid hatte Grund zur Freude.

Sölden - Nach der Absage des Riesenslaloms der Damen in Sölden wurde am Sonntag der Weltcup 2022/23 im Ski alpin eröffnet. Marco Odermatt wurde seiner Favoritenrolle gerecht und auch Alexander Schmid zeigte ein starkes Rennen.

Die neue Saison im Ski alpin startete, wie die alte endete. Marco Odermatt zeigte der Konkurrenz die Grenzen auf und jubelte im Ziel. Der Schweizer setzte sich beim Riesenslalom von Sölden eindrucksvoll vor Zan Kranjec aus Slowenien und Henrik Kristoffersen aus Norwegen durch. Damit untermauerte er seine Ambitionen, den Gesamtweltcupsieg aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Ski alpin: Erfolgreiches Debüt für Hirscher-Ski, Schmid holt WM-Ticket

Der 25-Jährige hatte nach dem 1. Durchgang in Führung gelegen und brachte mit einem souveränen zweiten Lauf seine Führung ins Ziel. 76 Hundertstel lag er vor Kranjec, 97 waren es auf Kristoffersen, der mit der neuen Skimarke Van Deer direkt aufs Podium fuhr.

Alexander Schmid hatte als einziger deutscher Läufer den 2. Durchgang erreicht. Nach dem zehnten Rang im 1. Durchgang schob sich der Allgäuer mit einem soliden zweiten Lauf auf den achten Platz nach vorne und löste damit die interne Qualifikation für die alpine Ski-WM in Frankreich.

Ski alpin: Fünf DSV-Starter enttäuschen, Weltcup muss Pause einlegen

Stefan Luitz schied bei seinem Comeback nach wenigen Toren im 1. Durchgang aus, Julian Rauchfuß, Linus Straßer, Fabian Gratz und Anton Grammel verpassten das Finale der besten 30 klar.

Der Ski-Weltcup legt nach Sölden eine ungewollte Pause ein. Die für kommendes Wochenende geplanten Abfahrtsrennen der Herren am Matterhorn wurden abgesagt. Ob die Damen Anfang November ihren Speed-Auftakt bestreiten können, klärt sich am 25. Oktober.

Ski alpin heute im Liveticker: Der Endstand in Sölden

1. Marco Odermatt (Schweiz)2:04.72 Minuten
2. Zan Kranjec (Slowenien)+ 0.76
3. Henrik Kristoffersen (Norwegen)+ 0.97
8. Alexander Schmid (Deutschland)+ 1.37

Das komplette Ergebnis

Ski alpin: Der Liveticker zum Riesenslalom in Sölden

2. Durchgang: Marco Odermatt hat 69 Hundertstel Vorsprung auf Kranjec. Bringt er das Ding hier ins Ziel? Er muss trotz des Vorsprungs riskieren, Kranjec ist furios gefahren. Odermatt baut oben aus, das ist sein Teil. Im Steilen macht er einen leichten Fehler. Das kostet kaum Zeit, er hat hier alles unter Kontrolle. 76 Hundertstel Vorsprung, Marco Odermatt gewinnt souverän in Sölden.

2. Durchgang: Lucas Braathen bringt 28 Hundertstel mit. Der Norweger geht voll drauf, er ist entschlossen. Jetzt überzieht er aber, da kippt er nach hinten weg. Braathen ist Dritter, 34 Hundertstel fehlen auf Kranjec. Und nur noch Odermatt steht oben.

2. Durchgang: Es geht rein in die besten drei des 1. Durchgangs. Zan Kranjec aus Slowenien fährt das ganz feinfühlig, er macht hier keinen Fehler. Das wird belohnt, Kranjec geht an die Spitze.

2. Durchgang: Loic Meillard aus der Schweiz geht ins Rennen. 14 Hundertstel Vorsprung hat er auf Kristoffersen. Meillard hat keine gute Sicht, der Außenski bricht ihm mehrmals weg. Kristoffersen bleibt vorne, der Schweizer ist Vierter und schiebt sich knapp an Schmid vorbei.

2. Durchgang: Fünf Athleten kommen noch. Manuel Feller hat nur sechs Hundertstel Luft auf Kristoffersen. Die Schwünge passen nicht, sie sind zu lang. Der Österreicher verliert hier viel Zeit. Kristoffersen bleibt vorne.

2. Durchgang: Der nächste Norweger steht oben. Henrik Kristoffersen auf den neuen Van-Deer-Ski. Oben baut er aus, 73 Hundertstel sind das schon. Er geht volles Risiko, macht einen kleinen Fehler. Jetzt wackelt die Bestzeit. Ja, er zieht vorbei. 14 Hundertstel ist er vorne.

2. Durchgang: Atle Lie McGrath war Siebter im 1. Durchgang. 51 Hundertstel sind das auf Windingstad. Der Vorsprung ist aber schon im Steilen dahin, der Norweger verliert unfassbar viel Zeit. Die Linie ist nicht konsequent. Er fällt auf den dritten Rang zurück. Schmid bleibt Dritter.

2. Durchgang: Jetzt geht es in die Entscheidung. Die besten Acht stehen oben. Alexis Pinturault hat eine knappe halbe Sekunde Luft auf Windingstad. Oben schmilzt der Vorsprung, entschieden wird das hier aber im Steilhang. Und da hat er ein klares Tempo-Defizit. Pinturault ist nur 13.

2. Durchgang: Filip Zubcic kommt nicht an den besten Drei vorbei und ist Siebter. Schmid ist sicher schon Elfter. Das wäre die halbe Qualifikationsnorm für die WM. Kommt er noch unter die Top Acht, hat er das WM-Ticket.

2. Durchgang: Schmid bringt 15 Hundertstel mit. Oben baut er aus, er riskiert. Die Schwünge sind stabil, das wird ganz eng. Unten verliert er Zeit, da war kein Fehler drin. Bitter, das ist mit 26 Hundertstel Rückstand der dritte Platz. Da war mehr drin.

2. Durchgang: Wenn man den Lauf trifft und die tückischen Rechtsschwünge meistert, ist hier was drin. Jeder Fehler wird gnadenlos bestraft. Jetzt kommt Schmid.

2. Durchgang: Rasmus Windingstad aus Norwegen durchbricht die Phalanx an der Spitze. Er setzt sich an die erste Position, fünf Hundertstel vor Ford. Eine Sekunde hat er verloren, der vorsprung hat dennoch gereicht.

2. Durchgang: Marco Schwarz aus Österreich geht auf den fünften Rang. Der Kanadier Erik Read verliert im Steilhang auch extrem viel Zeit. Die Piste gibt nichts her. Sportlich ist das hier gerade nicht wirklich fair.

2. Durchgang: Die Sicht passt derzeit nicht. Das könnte auch Schmid zum Verhängnis werden. Gleich sehen wir den einzigen Deutschen in diesem Finale.

2. Durchgang: Hinein in die Top 15. Patrick Feurstein bringt 73 Hundertstel auf Tommy Ford mit. Der Österreicher verliert schon oben an Zeit. Im Steilen geht es dahin, 8,5 Km/h fehlen ihm an der Spitze. Die Bedingungen sind nicht gut momentan. Feurstein büßt insgesamt 1.73 Sekunden ein.

2. Durchgang: Die Hälfte ist im Ziel, jetzt geht es so langsam um die vorderen Plätze. Man kann hier in Sölden noch weit nach vorne fahren. Da muss aber alles passen. ford hat es vorgemacht und schon 10 Positionen aufgeholt.

2. Durchgang: Thibaut Favot aus Frankreich kommt nah ran an die Spitze, ist unten aber 6 Km/h langsamer als Ford. Wir behalten es im Blick, wenn gleich die Top 15 kommen.

2. Durchgang: Baut die Piste etwa schon ab? Oben sind viele Fahrer klar vor Ford, ab dem Steilhang geht es aber komplett dahin. Die Top 3 bleiben zunächst vorne.

2. Durchgang: Zehn Fahrer sind unten, 20 sehen wir noch. Ford liegt weiter an der Spitze, er hält auch die Bestzeit im 2. Durchgang.

2. Durchgang: Aleksander Aamodt Kilde ist ein Anwärter auf den Gesamtweltcup. Dazu muss er im Riesenslalom punkten. Der Speed-Spezialist geht hohes Risiko. Oben baut er seinen Vorsprung aus. Dann aber rutscht er weg, scheidet aus und schreibt null Punkte an. Ein erster kleiner Rückschlag im Kampf um die große Kristallkugel.

2. Durchgang: Unten gibt die Piste viel her. Victor Muffat Jeandet aus Frankreich fährt hoch an, kommt in die Nähe von Ford, ist im Ziel aber nur Dritter.

2. Durchgang: Fünf von 30 Fahrern sind unten. Tommy Ford aus den USA geht an Hadalin vorbei, das war die bislang beste Fahrt im 2. Durchgang.

2. Durchgang: Stefan Hadalin aus Slowenien setzt sich an die Spitze. Er geht spielerisch und ohne Fehler in den Steilhang, das war der Schlüssel für diesen starken Lauf.

2. Durchgang: 30 Athleten sind im Finale dabei. Realistische Chancen aufs Podest haben elf Starter. Philp bleibt nach den ersten Fahrern vorne.

2. Durchgang: Und los geht es hier in Sölden. Trevor Philp gibt einen ersten Einblick in den zweiten Lauf. Die Geschwindigkeit ähnlet dem ersten Lauf, etwas mehr drehung ist eingearbeitet.

Vor dem 2. Durchgang: Trevor Philp aus Kanada wird gleich den 2. Durchgang eröffnen. Alex Schmid ist der einzige Deutsche, der es ins Final geschafft hat. Er eröffnet dann die Top Ten.

Vor dem 2. Durchgang: Der zweite Lauf ist ähnlich gesteckt wie der 1. Durchgang. Leicht nach links versetzt geht es also in dieses Finale.

Vor dem 2. Durchgang: Willkommen zurück im Liveticker zum Ski alpin heute in Sölden. Um 13:00 Uhr geht es in den finalen Durchgang.

Ski alpin heute im Liveticker: Der Zwischenstand nach dem 1. Durchgang beim Riesenslalom in Sölden

1. Marco Odermatt (Schweiz)59.88 Sekunden
2. Lukas Braathen (Norwegen)+ 0.41
3. Zan Kranjec (Slowenien)+ 0.69
10. Alexander Schmid (Deutschland)+ 1:33
40. Fabian Gratz (Deutschland)+ 3:09
44. Linus Straßer (Deutschland)+ 3:49
58. Julian Rauchfuss (Deutschland)+ 4:15
61. Anton Grammel (Deutschland)+ 4:94
DNF Stefan Luitz (Deutschland)ausgeschieden

Fazit 1. Durchgang: Marco Odermatt macht da weiter, wo er vergangene Saison aufgehört hat. Der Schweizer führt das Rennen klar an, einzig Lukas Braathen ist noch auf Schlagdistanz.

Das Podest ist offen, die Rückstände von Zan Kranjec bis zum Zehnten sind aufholbar. Auf jenem zehnten Platz liegt Alexander Schmid, der ordentlich in diese Saison startet. Stefan Luitz ist nicht im Finale dabei, er schied aus. Julian Rauchfuß, Linus Straßer, Fabian Gratz und Anton Grammel haben das Finale der besten 30 klar verpasst. Um 13:00 Uhr geht es dann mit dem Finale weiter.

1. Durchgang: Die Top 30 sind durch, damit haben wir die stärksten Läufer der Vorsaison gesehen. Vier Deutsche kommen noch, bis dahin müssen wir uns aber noch etwas gedulden.

1. Durchgang: Luitz hat oben schon großen Rückstand, er geht jetzt volles Risiko. Im Übergang rutscht er weg, verpasst ein Tor und ist draußen. Das Comeback hat er sich sicher anders vorgestellt.

1. Durchgang: Unter zwei Sekunden sollte Luitz gleich bleiben, wenn er in den 2. Durchgang will. Der Allgäuer macht sich bereit, gleich geht es los.

1. Durchgang: Die Sonne kommt jetzt in den unteren Streckenabschnitt. Das könnte für die höheren Startnummern ein Vorteil werden. Die Sicht ist dadurch deutlich besser. Giovanni Borsotti aus Italien kann davon nicht profitieren, der Italiener ist 22. In den Top Ten gibt es weiter keine Veränderungen.

1. Durchgang: Gleich sehen wir dann das Comeback von Stefan Luitz. Nach langer Rennpause und nachlassender Piste wäre der 2. Durchgang schon ein Erfolg für den 30-Jährigen.

1. Durchgang: Schmid stabilisiert sich hier auf dem zehnten Rang. Da ist durchaus noch was möglich für den Allgäuer im 2. Durchgang.

1. Durchgang: Mit Patrick Feurstein und Marco Schwarz sehen wir jetzt zwei Österreicher. Das Bild ähnelt sich jetzt bei vielen Fahrern. Oben sind sie dran an Odermatt, ab dem Steilhang geht es aber dahin. Feurstein ist 1:65 zurück, Schwarz hat noch größere Probleme. Feller bleibt als Fünfter bester Österreicher.

1. Durchgang: 15 Fahrer sind unten, Marco Odermatt führt dieses Rennen an. Die Piste lässt etwas nach, Odermatt wird diese Führung mit in den 2. Durchgang nehmen.

1. Durchgang: Jetzt startet die Saison also auch für den deutschen Skiverband. Schmid ist oben leicht zurück, dann rutscht er im Steilen leicht weg. Die Piste ist nicht mehr bei 100 Prozent, Schmid verliert auch unten. Da war mehr drin, Schmid ist nur 10. 1:33 Sekunden fehlen auf Odermatt, über sechs Zehntel sind es aufs Podium.

1. Durchgang: Die Rückstände werden doch deutlicher jetzt. Hoffen wir, dass es nicht an der Piste liegt. Gleich kommt nämlich Alex Schmid. Zunächst müssen wir aber genau auf Loic Meillard blicken. Der Schweizer ist oben vorne, verliert im Steilhang aber auch über eine Sekunde. Mit 81 Hundertstel ist er Vierter und hat alle Optionen aufs Podest.

1. Durchgang: Es sind schon leichte Spuren in der Piste erkennbar. Auch Atle Lie McGrath verliert im Steilhang viel Zeit, da ist Odermatt förmlich geflogen. 97 Hundertstel ist der norweger im Ziel zurück, das ist zunächst der sechste Platz.

1. Durchgang: Luca de Aliprandini nimmt ein Tor mit und scheidet aus. Filip Zubcic verliert im Steilhang über eine Sekunde und ist mit 1:28 klar zurück.

1. Durchgang: Die Topfavoriten sind unten, Odermatt hat hier gleich zum Saisonstart ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Zeitnah sehen wir dann mit Alexander Schmid den ersten deutschen Läufer.

1. Durchgang: Lukas Braathen gehört hier zu den Mitfavoriten. Der Norweger kommt oben gut rein, er ist leicht vorne. Aber auch er verliert auf Odermatt im Übergang zum Steilhang. Im ziel sind es aber nur 41 Hundertstel, Braathen ist in Schlagdistanz.

1. Durchgang: Zan Kranjec war im Vorjahr Dritter hier, der Slowene kommt gut rein in dieses Rennen. Die Linie ist direkt, er schiebt sich auf den zweiten Rang. Auf Odermatt fehlen aber fast sieben Zehntel.

1. Durchgang: Henrik Kristoffersen fährt mit der neuen Marke von Marcel Hirscher. Die Skiwelt blickt gespannt auf den neuen Hersteller. Oben ist der Norweger voll dabei. Dann macht er bei der Ausfahrt im Steilen aber viel Zeit und ist fast eine Sekunde hinter Odermatt zurück.

1. Durchgang: Jetzt wird es richtig brennen hier. Topfavorit Marco Odermatt geht auf die Strecke. Er geht noch nicht ans Limit, die Linie ist dennoch direkt. Der Übergang ins Steile ist der Wahnsinn, er wird die Zeit von Feller pulverisieren. 89 !!! Hundertstel ist der Schweizer schneller, was eine Leistung.

1. Durchgang: Manuel Feller ist der erste Österreicher, der hier an den Start geht. Oben ist er schneller als Pinturault, dieses Rennen wird aber im Mittelteil entschieden. Feller ist weiter vorne, er schnappt sich die Bestzeit. 1:00.77 gilt es jetzt zu schlagen

1. Durchgang: Hinein in die neue Saison. Pinturault hat hier 2019 gewonnen und geht auf die Strecke. Der Franzose hat beste Bedingungen, der Übergang ins Steile war ordentlich. Mit 1:00.90 setzt er die erste Zeit.

Vor dem Rennen: In wenigen Minuten geht es los, Alexis Pinturault aus Frankreich wird das Rennen eröffnen.

Vor dem Rennen: Die Piste ist in gutem Zustand. Über Nacht haben die Temperaturen angezogen, zudem haben die Pistenarbeiter einen hervorragenden Job gemacht.

Vor dem Rennen: Der erste deutsche Starter ist Alexander Schmid mit der 12. Stefan Luitz hat die 25. Anton Grammel (53), Fabian Gratz (54) und Julian Rauchfuss (55) bestreiten den deutschen Dreierpack, Linus Strasser hat die 68 und ist der drittletzte Starter.

Vor dem Rennen: Werfen wir einen Blick auf die Startliste. Alexis Pinturault aus Frankreich eröffnet das Rennen. Die Topfavoriten Marco Odermatt und Henrik Kristoffersen folgen mit der 3 und 4.

Vor dem Rennen: Die beste Nachricht gibt es schon vor dem Start um 10:00 Uhr. Das Rennen kann gefahren werden, die Bedingungen in Sölden sind gut.

Vor dem Rennen: Hallo und herzlich willkommen im Liveticker zum Ski alpin heute in Sölden. chiemgau24.de begleitet Sie durch den ersten Riesenslalom der Saison.

Ski alpin heute im Liveticker: Der Vorbericht zum Riesenslalom in Sölden

Sechs deutsche Herren gehen zum Auftakt des Weltcups 2022/23 im Ski alpin an den Start. Beim Riesenslalom in Sölden ruhen die Hoffnungen des Deutschen Skiverbandes dabei auf zwei Spezialisten, die in den vergangenen Jahren zu den besten Riesenslalomfahrern der Welt gehörten.

Ski alpin heute im Liveticker: Schmid mit breiter Brust, Startnummer als Vorteil

Alexander Schmid etablierte sich in der vergangenen Saison in der Weltspitze. Der Allgäuer fuhr im Vorjahr seinen ersten Podestplatz im Riesenslalom ein und geht in Sölden mit einer vielversprechenden Startnummer ins Rennen.

Dies dürfte von großer Bedeutung sein. Durch starken Regen musste der Saisonstart der Damen am Samstag abgesagt werden. Kurz danach wurden auch die für das kommende Wochenende angesetzten Abfahrtsrennen in Zermatt abgesagt.

Sollte der Riesenslalom der Herren am Sonntag ausgetragen werden, ist zu erwarten, dass die Piste von Zeit zu Zeit aufweichen wird. Entsprechend wichtig ist eine niedrige Startnummer.

Ski alpin im Liveticker: „Ich bin positiv, aber es wird ein Kraftakt werden“

Ein Fragezeichen steht hinter der Austragung des Saisonauftakts bei den Herren. „In Hinblick auf Sonntag haben wir vielleicht eine Chance, wenn sich das Wetter am Nachmittag bessert und es aufklart, dass wir für den Herren-Riesentorlauf eine rennfertige Piste präparieren können. Ich bin positiv, aber es wird ein Kraftakt werden“, sagt Rainer Gstrein vom Organisations-Komittee.

Neben Schmid steht auch Stefan Luitz im Fokus. Nach langer Verletzungspause feiert der Allgäuer in Sölden sein Comeback. „Rücken und Körper fühlen sich gut an. Ich konnte die kompletten Umfänge trainieren. Die Operation war auf jeden Fall notwendig, und im Nachhinein bin ich froh, dass ich mich dazu entschlossen habe und jetzt wieder schmerzfrei Skifahren kann“, sagte Luitz im Vorfeld des Rennens.

Julian Rauchfuß, Linus Straßer, Fabian Gratz und Anton Grammel komplettieren das deutsche Herrenteam. Die Favoriten auf den Auftaktsieg kommen allerdings nicht aus den deutschen Reihen. Hier geht es zur Startliste

Ski alpin im Liveticker: Das sind die Favoriten auf den Sieg

Marco Odermatt aus der Schweiz war der stärkste Riesenslalomfahrer der vergangenen Saison. Der Gesamtweltcupsieger und Olympiasieger ist der Topfavorit auf den Sieg in Sölden.

Mit seinem neuen Ausrüster „Van Deer“, der Skimarke von Marcel Hirscher, richten sich auch viele Augen auf Henrik Kristoffersen. Der Norweger zählt ebenso zu den Favoriten wie sein Landsmann Lukas Braathen. Zudem gehören der Franzose Alexis Pinturault und der Slowene Zan Kranjec zu den Mitfavoriten.

Um 10:00 Uhr soll der 1. Durchgang beginnen, das Finale ist auf 13:00 Uhr terminiert. chiemgau24.de ist im Liveticker zum Riesenslalom in Sölden mit dabei. Ob das Rennen der Damen wiederholt wird, ist unwahrscheinlich.

Quelle: chiemgau24.de

truf

Kommentare