Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Extremismus

25 Festnahmen bei Razzia in Reichsbürgerszene

25 Festnahmen bei Razzia in Reichsbürgerszene

Die Lage vor dem Saisonstart

Ski alpin: Kampf um die großen Kugeln - „Das Beste, was dem Sport passieren kann“

Tina Maze begleitet für Eurosport den Ski-Weltcup und gibt im Interview ihre Einschätzung zur neuen Saison ab.
+
Die Slowenin Tina Maze begleitet für Eurosport den Ski-Weltcup und gibt im Interview ihre Einschätzung zur neuen Saison ab.

Mit dem Saisonstart in Sölden beginnt der Weltcup 2022/23 im Ski alpin. Die Frage nach den Favoriten im Gesamtweltcup beschäftigt auch die ehemalige Gesamtsiegerin Tina Maze. Im Gespräch mit chiemgau24.de spricht sie über die Ausgangslage vor der Saison und freut sich insbesondere auf ein Duell.

Sölden - Die Riesenslaloms in Sölden bilden den Auftakt einer langen und intensiven Weltcupsaison im Ski alpin. 83 Rennen werden zwischen Oktober und März gefahren, zudem steigt im Februar die alpine Ski-WM im französischen Courchevel/Méribel.

Geht es um die Favoriten für den Gesamtweltcup, stehen gleich mehrere Namen im Fokus. Bei den Damen erwartet Tina Maze, Gesamtweltcupsiegerin der Saison 2011/12, ein packendes Duell zwischen Mikaela Shiffrin und Petra Vlhova.

Ski alpin: Ex-Star Maze schwärmt von Shiffrin

„Das ist das Beste, was dem alpinen Skisport passieren kann“, sagte die Eurosport-Expertin im Gespräch mit chiemgau24.de. Die zweifache Olympiasiegerin sieht dabei leichte Vorteile bei der US-Amerikanerin. „Mikaela kann in allen Disziplinen gewinnen und ist stilistisch die ausgewogenste Läuferin. Sie ist meine Topfavoritin auf den Gesamtsieg, aber Petra wird es ihr nicht leicht machen“.

Neben Shiffrin und der Slowakin Vlhova gehören die Italienerinnen Sofia Goggia und Federica Brignone zum erweiterten Favoritenkreis. Auch die Schweizerinnen Lara Gut-Behrami und Michelle Gisin zeigten in den vergangenen Jahren überzeugende und konstante Leistungen.

Mit elf Abfahrten, acht Super-G-Rennen, zehn Riesenslaloms, elf Slaloms und einem Parallelrennen ist der Weltcup-Kalender der Damen sehr ausgewogen. Es wird aller Voraussicht nach konstant gute Leistungen in mindestens drei Disziplinen benötigen, um den Gesamtweltcup zu gewinnen.

Bei den Herren richten sich viele Augen auf Marco Odermatt. Der Schweizer fährt seit zwei Jahren konstant im Weltcup mit und stellte eindrucksvoll unter Beweis, warum ihm der Ruf eines Jahrhunderttalents vorauseilte.

2021 noch knapp von Alexis Pinturault geschlagen, deklassierte der 25-Jährige in der Vorsaison die Konkurrenz. Mit über 400 Punkten Vorsprung auf den Norweger Aleksander Aamodt Kilde gewann Odermatt den Gesamtweltcup, 16 Podestplätze fuhr der Speed- und Riesenslalomspezialist ein und krönte seine Saison mit zwei Olympiasiegen in Peking.

Ski alpin: Maze sieht Drucksituation und spricht aus Erfahrung

Ein Selbstläufer wird die Titelverteidigung aber nicht. „Marco ist ein außergewöhnlicher Skifahrer, aber die Drucksituation ist jetzt eine andere. Ich selbst habe es nicht geschafft, den Sieg im Gesamtweltcup zu wiederholen. Das ist eine wirklich schwere Aufgabe“, ergänzte Maze.

Die Slowenin sieht im Franzosen Alexis Pinturault und im Norweger Henrik Kristoffersen die Hauptkonkurrenten des Schweizers. Anhand des Rennkalenders muss man aber auch Aleksander Aamodt Kilde auf der Rechnung haben. 14 Abfahrten und acht Super-Gs werden gefahren, das könnte dem Speed-Spezialisten aus Norwegen entgegenkommen.

Ski alpin: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2022/23

Romed Baumann, Verein: WSV Kiefersfelden, Geburtstag: 14.01.1986
Romed Baumann, Verein: WSV Kiefersfelden, Geburtstag: 14.01.1986 © DSV
Thomas Dreßen, Verein: SC Mittenwald, Geburtstag: 22.11.1993, Beruf: Zollbeamter/Zoll Ski Team, Größe: 188cm, Gewicht: 100kg.
Thomas Dreßen, Verein: SC Mittenwald, Geburtstag: 22.11.1993, Beruf: Zollbeamter/Zoll Ski Team, Größe: 188cm, Gewicht: 100kg. © DSV
Josef Ferstl, Verein: SC Hammer e.V., Geburtstag: 29.12.1988, Beruf: Zollbeamter/Zoll Ski Team, Größe: 180cm, Gewicht: 90kg
Josef Ferstl, Verein: SC Hammer e.V., Geburtstag: 29.12.1988, Beruf: Zollbeamter/Zoll Ski Team, Größe: 180cm, Gewicht: 90kg © DSV
Anton Grammel, Verein: SC Kressbronn, Geburtstag: 24.07.1998, Beruf: Sportsoldat, Größe: 178cm.
Anton Grammel, Verein: SC Kressbronn, Geburtstag: 24.07.1998, Beruf: Sportsoldat, Größe: 178cm. © DSV
Fabian Gratz, Verein: TSV Altenau, Geburtstag: 22.07.1997, Beruf: Sportsoldat, Größe: 180cm
Fabian Gratz, Verein: TSV Altenau, Geburtstag: 22.07.1997, Beruf: Sportsoldat, Größe: 180cm © DSV
Fabian Himmelsbach, Verein: SC Sonthofen, Geburtstag: 15.06.1999 Beruf: Zollbeamter/Zoll Ski Team, Größe: 184cm
Fabian Himmelsbach, Verein: SC Sonthofen, Geburtstag: 15.06.1999 Beruf: Zollbeamter/Zoll Ski Team, Größe: 184cm © DSV
Sebastian Holzmann, Verein: SC Oberstdorf, Geburtstag: 22.03.1993 Beruf: Sportsoldat, Größe: 182cm, Gewicht: 83kg
Sebastian Holzmann, Verein: SC Oberstdorf, Geburtstag: 22.03.1993 Beruf: Sportsoldat, Größe: 182cm, Gewicht: 83kg © DSV
Simon Jocher, Verein: SC Schongau 1946 e.V., Geburtstag: 25.05.1996, Beruf: Sportsoldat, Größe: 185cm, Gewicht: 87kg.
Simon Jocher, Verein: SC Schongau 1946 e.V., Geburtstag: 25.05.1996, Beruf: Sportsoldat, Größe: 185cm, Gewicht: 87kg. © DSV
David Ketterer, Verein: SSC Schwenningen, Geburtstag: 22.06.1993 Beruf: Sportsoldat, Größe: 177cm, Gewicht: 70kg
David Ketterer, Verein: SSC Schwenningen, Geburtstag: 22.06.1993 Beruf: Sportsoldat, Größe: 177cm, Gewicht: 70kg © DSV
Stefan Luitz, Verein: SC Bolsterlang, Geburtstag: 26.03.1992 Beruf: Sportsoldat, Größe: 185cm, Gewicht: 79kg
Stefan Luitz, Verein: SC Bolsterlang, Geburtstag: 26.03.1992 Beruf: Sportsoldat, Größe: 185cm, Gewicht: 79kg © DSV
Julian Rauchfuss, Verein: RG Burig Mindelheim, Geburtstag: 02.09.1994, Beruf: Sportsoldat, Größe: 171cm, Gewicht: 67kg
Julian Rauchfuss, Verein: RG Burig Mindelheim, Geburtstag: 02.09.1994, Beruf: Sportsoldat, Größe: 171cm, Gewicht: 67kg © DSV
Andreas Sander, Verein: SG ENNEPETAL, Geburtstag: 13.06.1989 Beruf: Sportsoldat, Größe: 178cm, Gewicht: 91kg
Andreas Sander, Verein: SG ENNEPETAL, Geburtstag: 13.06.1989 Beruf: Sportsoldat, Größe: 178cm, Gewicht: 91kg © DSV
Manuel Schmid, Verein: SC Fischen, Geburtstag: 09.02.1993, Beruf: Sportsoldat, Größe: 175cm, Gewicht: 75kg
Manuel Schmid, Verein: SC Fischen, Geburtstag: 09.02.1993, Beruf: Sportsoldat, Größe: 175cm, Gewicht: 75kg © DSV
Alexander Schmid, Verein: SC Fischen, Geburtstag: 09.06.1994, Beruf: Zollbeamter/Zoll Ski Team, Größe: 178cm, Gewicht: 70kg
Alexander Schmid, Verein: SC Fischen, Geburtstag: 09.06.1994, Beruf: Zollbeamter/Zoll Ski Team, Größe: 178cm, Gewicht: 70kg © DSV
Dominik Schwaiger, Verein: WSV Koenigssee TG BGD, Geburtstag: 01.05.1991, Beruf: Sportsoldat, Größe: 180cm, Gewicht: 82kg
Dominik Schwaiger, Verein: WSV Koenigssee TG BGD, Geburtstag: 01.05.1991, Beruf: Sportsoldat, Größe: 180cm, Gewicht: 82kg © DSV
Linus Straßer, Verein: TSV 1860 München, Geburtstag: 06.11.1992 Beruf: Zollbeamter/Zoll Ski Team, Größe: 183cm, Gewicht: 75kg
Linus Straßer, Verein: TSV 1860 München, Geburtstag: 06.11.1992 Beruf: Zollbeamter/Zoll Ski Team, Größe: 183cm, Gewicht: 75kg © DSV
Anton Tremmel, Verein: SC ROTTACH-EGERN, Geburtstag: 26.11.1994 Beruf: Sportsoldat, Größe: 190cm, Gewicht: 87kg
Anton Tremmel, Verein: SC ROTTACH-EGERN, Geburtstag: 26.11.1994 Beruf: Sportsoldat, Größe: 190cm, Gewicht: 87kg © DSV
Luis Vogt, Verein: SC Garmisch, Geburtstag: 21.02.2002
Luis Vogt, Verein: SC Garmisch, Geburtstag: 21.02.2002 © DSV

Aus deutscher Sicht liegt der Fokus bei den Herren auf der Rückkehr von Thomas Dreßen. Der beste deutsche Abfahrer der Weltcupgeschichte kommt nach langer Leidenszeit zurück. Im Vorfeld der Saison gab sich der 28-Jährige zuversichtlich. Er fühle sich fit und nahe an seiner höchsten Leistungsfähigkeit, erklärte der Mittenwalder kurz vor dem Saisonstart.

In den technischen Disziplinen hat das deutsche Team drei heiße Eisen im Feuer. Linus Straßer hat sich im Slalom in der Weltspitze etabliert. Der 29-Jährige siegte in der Vorsaison in Schladming und fuhr zudem zwei weitere Podestplätze ein. Er ist die größte DSV-Hoffnung auf einen Weltcupsieg.

Schmid will Tendenz bestätigen, Fragezeichen hinter Luitz

Im Riesenslalom ruhen die Hoffnungen auf Alexander Schmid. Der Allgäuer erreichte in der vergangenen Saison erstmals das Podium in einem Riesenslalom und etablierte sich in der höchsten Startgruppe. Unterstützung in seiner Paradedisziplin erhält der 28-Jährige von Stefan Luitz. Der Allgäuer verpasste die vorherige Saison nahezu komplett, will nun aber zurück in die erweiterte Weltspitze.

Kandidaten auf den Sieg im Gesamtweltcup sind im deutschen Team allerdings nicht zu finden. Auch bei den Frauen liegt der Fokus auf einzelnen Disziplinen. Im Slalom geht Lena Dürr mit viel Selbstvertrauen in die neue Saison. Im Vorjahr fuhr sie viermal aufs Podest, wurde Vierte in der Slalomwertung und verpasste bei den Olympischen Winterspielen eine Einzelmedaille nur um wenige Hundertstel.

Dürr ist mit 31 Jahren in der Form ihres Lebens und eine der großen Hoffnungsträgerinnen im Deutschen Skiverband. Das Zukunftsversprechen im alpinen Skisport bei den deutschen Damen heißt Emma Aicher.

Die 18-jährige Deutsch-Schwedin blickt auf eine ansprechende Debütsaison zurück und geht hinter Dürr als gesetzte Athletin in die technischen Wettbewerbe. Aichers Fokus wird weiter auf dem Slalom liegen, aber auch in anderen Disziplinen könnte das Talent in Erscheinung treten.

Ski alpin: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2022/23

Emma Aicher, Verein: SC Mahlstetten, Geburtstag: 13.11.2003.
Emma Aicher, Verein: SC Mahlstetten, Geburtstag: 13.11.2003.  © DSV
Lena Dürr, Verein: SV Germering, Geburtstag: 04.08.1991, Beruf: Zollbeamtin/Zoll Ski Team, Größe: 174cm, Gewicht: 65kg.
Lena Dürr, Verein: SV Germering, Geburtstag: 04.08.1991, Beruf: Zollbeamtin/Zoll Ski Team, Größe: 174cm, Gewicht: 65kg. © Deutscher Skiverband (DSV)
Andrea Filser, Verein: SV Wildsteig, Geburtstag: 25.03.1993, Beruf: Sportsoldatin, Größe: 168cm, Gewicht: 63kg.
Andrea Filser, Verein: SV Wildsteig, Geburtstag: 25.03.1993, Beruf: Sportsoldatin, Größe: 168cm, Gewicht: 63kg. © DSV
Jessica Hilzinger, Verein: SC Oberstdorf, Geburtstag: 26.05.1997, Beruf: Zollbeamtin/Zoll Ski Team, Größe: 175cm, Gewicht: 68kg.
Jessica Hilzinger, Verein: SC Oberstdorf, Geburtstag: 26.05.1997, Beruf: Zollbeamtin/Zoll Ski Team, Größe: 175cm, Gewicht: 68kg. © DSV
Marlene Schmotz, Verein: SC Leitzachtal, Geburtstag: 06.03.1994, Beruf: Bundespolizistin, Größe: 163cm, Gewicht: 62kg.
Marlene Schmotz, Verein: SC Leitzachtal, Geburtstag: 06.03.1994, Beruf: Bundespolizistin, Größe: 163cm, Gewicht: 62kg. © DSV
Kira Weidle, Verein: SC Starnberg, Geburtstag: 24.02.1996, Beruf: Sportsoldatin, Größe: 170cm, Gewicht: 67kg.
Kira Weidle, Verein: SC Starnberg, Geburtstag: 24.02.1996, Beruf: Sportsoldatin, Größe: 170cm, Gewicht: 67kg. © DSV

Im Speedbereich konzentriert sich aus deutscher Sicht vieles auf Kira Weidle. Die 26-Jährige war in den vergangenen Jahren die einzige deutsche Läuferin, die auf höchstem Niveau konkurrenzfähig war. Weidle kam gut durch den Sommer und könnte für den einen oder anderen Podestplatz für die deutschen Damen sorgen. Ihre Paradedisziplin ist die Abfahrt, im Super-G hofft die Abfahrts-Vizeweltmeisterin von 2021 auf einen weiteren Schritt nach vorne.

Quelle: chiemgau24.de

truf

Kommentare